SBB wehren sich gegen Politik

Drucken
Teilen

Bern Der Nationalrat fordert, dass die Bundesbahnen vor 2020 keine Drittverkaufsstellen schliessen dürfen. Anfang 2018 wollen die SBB die 52 Drittverkaufstellen für Billette schliessen. Die Pläne haben bei vielen Poli­tikern und Bürgern in den betroffenen Gebieten für Empörung ­gesorgt. Gestern nun hat sich der Nationalrat für eine Motion ausgesprochen, mit dem die Bundesbahnen verpflichtet werden sollen, mit den Schliessungen noch bis 2020 zuzuwarten. Mit dem Moratorium soll Zeit gewonnen werden, um alternative Lösungen aufzugleisen. Davon wollen die SBB aber nichts wissen: Sie werden wie geplant Anfang des kommenden Jahres aus dem Dritt­verkauf von Billetten aussteigen, hiess es auf Anfrage. Das bundesnahe Unternehmen hat dabei auch die Unterstützung des Bundesrates, der sich gegen die Motion ausspricht. (mbu)24