SBB sparen und bauen Stellen ab

BERN. Die Folgekosten der SBB für Betrieb und Unterhalt steigen in den nächsten Jahren stark an. Nun wollen sie bis 2030 jährlich bis zu 1,75 Milliarden Franken einsparen und bis 2020 rund 900 Stellen abbauen. Dies sagte SBB-Chef Andreas Meyer gestern vor den Medien.

Merken
Drucken
Teilen

BERN. Die Folgekosten der SBB für Betrieb und Unterhalt steigen in den nächsten Jahren stark an. Nun wollen sie bis 2030 jährlich bis zu 1,75 Milliarden Franken einsparen und bis 2020 rund 900 Stellen abbauen. Dies sagte SBB-Chef Andreas Meyer gestern vor den Medien. Das Sparprogramm sieht eine Überprüfung der Kosten und der Angebots- und Betriebskonzepte vor. Den Stellenabbau möchten die SBB unter Einbezug der Sozialpartner umsetzen, wenn möglich über natürliche Fluktuationen und Pensionierungen. Die Bahngewerkschaft SEV kritisierte gestern, der «Stellenabbau im grossen Stil» sei unverständlich. Die Prognosen zur Verkehrsentwicklung zeigten, dass im öffentlichen Verkehr künftig «sicher nicht weniger Personal nötig sein wird». (tga) ? SCHWEIZ 24