SAX: Gleich drei «Missen» gewählt

Rund 400 Stück Vieh wurden bei der Sennwalder Viehschau aufgeführt. Wiederum hatten die kantonalen Betriebe – die Strafanstalt Saxerriet und das Landwirtschaftliche Zentrum Rheinhof – die Nase vorne.

Heidy Beyeler
Merken
Drucken
Teilen
Hansueli Schuler (rechts) freut sich zusammen mit Kollege Magnus Kurt über die Wahl von Cinga zur «Miss Holstein».

Hansueli Schuler (rechts) freut sich zusammen mit Kollege Magnus Kurt über die Wahl von Cinga zur «Miss Holstein».

Heidy Beyeler

redaktion@wundo.ch

Bei unerwartet schönem Wetter fand die Sennwalder Viehschau in Sax statt. Und wieder hatten die Experten eine schwierige Aufgabe, die aufgeführten Tiere fachmännisch und fair zu beurteilen, was bei der grossen Anzahl der Tiere nicht immer einfach ist. Am Nachmittag stieg die Stimmung, als es schliesslich um die Spezialwettbewerbe ging. Immerhin gab es mehrere Anerkennungen zu vergeben: für den Jungvieh-Champion, die Lebensleistung, die Schöneuter der drei Viehzuchtvereine VZV Sax, Sennwald und Werdenberg-Nord, den «Fitness-Star», die «Miss Sennwald Holstein», «Miss Sennwald Braunvieh» und «Miss Original Braunvieh» sowie der Geschwister-Wettbewerb.

Als Junior-Champion wurde Maja von Lukas Good auserkoren. Der 1. Rang mit einer Lebensleistung von rund 110 000 Liter Milch ging an die Kuh Susi von Besitzer Bruno Vetsch. Beim Schöneuter wurden vom VZV Sax Enzian von Bruno Vetsch und vom VZS Werdenberg-Nord Carla vom Landwirtschaftlichen Zentrum Rheinhof LZSG mit dem 1. Rang bedacht. «Fitness-Star» wurde Birke von Alfred Preisig, und beim Geschwister-Wettbewerb wurden die beiden Kantonalen Betriebe ausgezeichnet: Zomara und Gladiola von der kantonalen Strafanstalt und Ronya und Rusta vom LZSG.

Humorvolle Reime über die Kälbchen

Bei der «Misswahl» waren gleich drei Kuhdamen erfolgreich: «Miss Holstein» Cinga von der Strafanstalt Saxerriet; «Miss Original Braunvieh» Frieda 1 von Fritz Hagmann und «Miss Braunvieh» Carla vom LZSG.

Zur Auflockerung traten zwischendurch die jüngsten Züchter mit ihren Lieblingskälbern in den Ring und erzählten über die Kälbchen Kurzgeschichten. Besonderen Applaus erlangten verdienterweise Sina Engler mit dem Kälbchen Ottilla und Valentin Engler mit Christina, als sie ihre Reime vor grossem Publikum vortrugen.

Die Verse waren passend und humorvoll von ihrer Mutter geschrieben und die beiden lernten sie auswendig. Das war beeindruckend. Nicole Flury machte dem Publikum klar, wie sehr sie ihr Kälbchen Tayga liebt. Es war eine gelungene Viehschau mit vielen Besuchern, mit angeregten Gesprächen und bei optimalem Wetter.