Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SARGANS/GRABS: Ansporn für Höchstleistungen

Die Lignum Holzkette St. Gallen zeichnet die besten Lehrabsolventen der «Hölzigen» aus. Darunter auch ein Grabser.
Die erfolgreichsten Lehrabgänger zusammen mit den Berufschullehrern und Lignum-Vorstandsmitgliedern Linus Calzaferri und Sepp Fust (rechts). Vorne links der Grabser Schreiner David Zäch. (Bild: PD)

Die erfolgreichsten Lehrabgänger zusammen mit den Berufschullehrern und Lignum-Vorstandsmitgliedern Linus Calzaferri und Sepp Fust (rechts). Vorne links der Grabser Schreiner David Zäch. (Bild: PD)

«Wir brauchen Leuchttürme», betonte Sepp Fust, Vizepräsident der Lignum Holzkette St. Gallen, an der Feier im Schloss Sargans. Mit Leuchttürmen meinte er sieben junge Männer und eine Frau. Sie waren bei den Lehrabschlussprüfungen der Forstwarte, Säger, Schreiner und Zimmerleute die Besten im ganzen Kanton.

«Würde ich nochmals vor der Berufswahl stehen, würde ich mich genau gleich entscheiden», betont Patrick Rüegg aus Goldingen, der im Sommer seine Ausbildung als Holzbearbeiter abgeschlossen hat. «Holz ist ein lebendiges Produkt mit fast unzähligen Einsatzmöglichkeiten. Genau das macht das Arbeiten mit Holz so spannend», führt Lorenz Breitenmoser aus Dreien aus. Der erfolgreiche Schreiner ist überzeugt, den schönsten Beruf gewählt zu haben. Die Liebe zum Holz, die Freude an der Arbeit mit diesem einheimischen Werkstoff und die Überzeugung, dass dem einheimischen Holz eine grosse Zukunft bevorsteht, verbindet ihn unter anderem mit dem Grabser David Zäch, der als einer der besten Schreiner im Kanton abschloss. Er machte seine Ausbildung bei Paul Stricker, Grabs. Deutlich kam an der Preisverleihung zum Ausdruck, dass es um den «hölzigen» Nachwuchs im Kanton gut bestellt ist. Um Jahr für Jahr hervorragende Berufsleute hervorzubringen, brauche es gute Gewerbeschulen, gute Ausbildungsplätze und offene Lehrmeister, aber auch entsprechende Unterstützung durch Eltern und Bezugspersonen, wurde betont. Die Gratulanten ermunterten die Erstrangierten, auf ihrem Weg weiterzufahren, um so in der Verarbeitung von Holz Spitzenleistungen zu erbringen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.