SARGANS: Seveler im Co-Präsidium des Jazzclubs

Nach Ernest Grob leiten neu Betty Grob und Reto Schrepfer den Club gemeinsam.

Merken
Drucken
Teilen

Mit einem Konzert der Sonderklasse ist der Jazzclub Sargans ­furios in die neue Saison gestartet. Die «Riviera Jazz Connection» aus dem Genfersee­gebiet bot nicht nur einen hochklassigen musikalischen Genuss. Sie bot auch äusserst sympathischen welschen Charme, der den Funken innert kürzester Zeit auf das zahlreich anwesende Publikum überspringen liess.

Vor dem Konzert der «Riviera Jazz Connection» fand im Saal des Restaurants Löwen die ordentliche Hauptversammlung des Jazzclubs statt. Neben einer weiteren Steigerung der Eintrittszahlen des Jazzclubs in der vergangenen Saison, einer soliden Mitgliederbasis und einem guten finanziellen Resultat des vergangenen Jazzfestivals konnte das Clubjahr erfolgreich abgeschlossen werden.

Gründer und langjähriger Präsident geht

Zu reden gab aber vor allem der Rücktritt von Ernest Grob, Gründer und Präsident des Clubs. Im April 1986 wurde auf seine Initiative im umgebauten Zunfthaus zum Löwen der Jazzkeller eröffnet. Ernest Grob und weitere Jazz­begeisterte setzten so den Startpunkt zu einer Erfolgsgeschichte. Allerdings kam die Demission nicht überraschend, denn er kündigte bereits seit einiger Zeit an, dass er die Leitung des Clubs in jüngere Hände übergeben möchte. Seine Frau Betty Grob, Geschäftsführerin des Clubs und vom Vorstand als neue Präsidentin zusammen mit Reto Schrepfer ­(Sevelen) als Co-Präsident vorgeschlagen, sind von der Vereinsversammlung mit Akklamation in das verantwortungsvolle Amt gewählt worden.

550 Livekonzerte und rund 30 000 Besucher

Seit 1986 wird von Oktober bis März jeweils im Jazzkeller kräftig musiziert. Rund 30 000 Besucherinnen und Besucher verfolgten seit 1986 rund 550 Live-Konzerte. Alle zwei Jahre findet im Städtli Sargans das traditionelle Jazz­festival statt. Auf vier Bühnen finden jeweils am mittleren Augustwochenende rund 15 Konzerte statt. Von Dixieland über Blues, Boogie-Woogie, Big-Band-Swing, Rock ’n’ Roll, Funk- und Rockjazz bis hin zu Loungejazz bekommt Jung und Alt in Sargans alles zu hören.

Beim Konzert der «Riviera Jazz Connection» nach der HV trug einmal mehr die coole Club-Atmosphäre des Jazzkellers und die Nähe des Publikums zu den Musikern zu einer lockeren Stimmung bei. Vor acht Jahren, so der Bandleader Marc Sturzenegger, habe er anlässlich eines Ferienaufenthalts in Bad Ragaz beim Jazzclub angefragt, ob er vielleicht einmal im Jazzkeller spielen könnte. Nun, nach «langer Bedenkzeit von Deutschschweizer Instanzen», konnte er mit seiner Band zeigen, dass grooviger Dixieland vom Genfersee erfrischend jung daherkommt. Man hörte ­selten gespielte Stücke zum Beispiel von Fats Waller und Oscar Peterson. Aber auch Louis Armstrong’s Suey, das ganz selten gespielt wird, hat dem Publikum mächtig eingeheizt. (pd)