SALEZ: Schönes Naturschutzgebiet

Auf Einladung der SP Sennwald trafen sich die Mitglieder der SP Werdenberg beim Bahnhof Salez zu ihrer diesjährigen Herbstwanderung in den Schlosswald.

Drucken
Teilen
Ernst Gabathuler (Mitte) führte die SP-Mitglieder durch den Schlosswald von Salez. (Bild: PD)

Ernst Gabathuler (Mitte) führte die SP-Mitglieder durch den Schlosswald von Salez. (Bild: PD)

Der Präsident der SP Sennwald, Urs Schlegel, konnte eine er­freuliche Anzahl Interessierte im Alter von 1 bis 86 Jahren be­grüssen. Unter Leitung von Ernst Gabathuler, dem pensionierten Sekundarlehrer, erkundete die Gruppe den Salezer Schlosswald und das umliegende Naturschutzgebiet, das von nationaler Bedeutung ist. Ernst Gabathuler ist ein ausgewiesener Kenner der Gegend und ihrer Geschichte und konnte deshalb der Gruppe interessante erdzeitliche und histo­rische Fakten sowie geologische und biologische Besonderheiten präsentieren.

Vor etwa 8000 Jahren donnerten hier riesige Felsmassen in die Rheinebene und blieben als bis zu 40 Meter hohes, mehrere Quadratkilometer grosses Trümmerfeld liegen. Viele dieser grossen Felsblöcke wie der sogenannte Bettlerstein können immer noch bestaunt werden. Auf diesen nicht bebaubaren Felsbrocken wuchs ein Wald heran, der heute zu den grössten im Rheintal gehört, der Schlosswald. Dieses wunderschöne Naturschutzgebiet, das einige der SP-Mitglieder gar nicht kannten, wartet mit über­raschenden Ausblicken auf, wo keine Anzeichen von Zivilisation zu sehen sind, keine Strom­masten, keine Strassen, keine Gebäude, wohl aber eine grosse Pflanzenvielfalt.

Ausklang im neu renovierten «Löwen»

Die Frage, warum der Wald Schlosswald heisst, war schnell geklärt. In diesem Gebiet steht das Schloss Forstegg. Heute ist vom Schloss nur noch die Turmruine erhalten, hingegen ist das Zeughaus renoviert worden und erstrahlt in neuem Glanz

Nach einem stärkenden Apéro beim Referenten wurde der Rest der Wanderung auf einer ehe­maligen Hauptstrasse in Angriff genommen. Ob die «Trämmel», die man unterwegs am Waldrand liegen sah, wirklich einmal zu einem Galgen gehörten? Zum Abschluss begaben sich die Wanderer ins neu renovierte Gasthaus Löwen, Salez, und genossen bei angeregter Unterhaltung ein feines Mittagessen. (pd)