Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SALEZ: Ein Treffpunkt für das Dorf

Am Freitagabend lud die Ortsgemeinde Salez nach der Renovation zur offiziellen Eröffnung des geschichtsträchtigen Gasthauses Löwen ein. Die Freude über die gelungene Renovation ist gross.
Corinne Hanselmann
Das Wirtepaar und die Ortsverwaltungsräte freuen sich und sind stolz auf ihren «Löwen». (Bild: Corinne Hanselmann)

Das Wirtepaar und die Ortsverwaltungsräte freuen sich und sind stolz auf ihren «Löwen». (Bild: Corinne Hanselmann)

Corinne Hanselmann

corinne.hanselmann@wundo.ch

Es ist vollbracht. Die Renovation des «Löwen» ist abgeschlossen, die Gartenwirtschaft sowie der kleine Dorfplatz mit Brunnen vor dem Gasthaus sind fertiggestellt. Für die Ortsgemeinde Salez Grund genug, mit geladenen Gästen ausgiebig zu feiern. Vorausgegangen sind jahrelange ­Bemühungen und grosse Investitionen, um diese Gaststätte als zentralen Treffpunkt in Salez zu erhalten – oder besser gesagt wiederzubeleben. Immer hinter diesem Projekt standen dabei die Ortsbürgerinnen und Ortsbürger: Sie stimmten einstimmig für den «Löwen», als es darum ging, das 1521 erstmals urkundlich erwähnte Haus von der ehemaligen Wirtin und Besitzerin Margrith Dinner-Gadient zu kaufen und einen Kredit für die Renovation gutzuheissen.

Ein Brunnen für Salez

Im vergangenen Januar startete das neue Wirtepaar Nermina Burzic und Edin Zimic im «Löwen». Seit wenigen Tagen können sie nun auch Gäste in der Gartenwirtschaft empfangen. Rund 60 Plätze bietet der neu entstandene, gemütliche Bereich hinter dem Haus, eingefasst von einer Mauer, die der ursprünglichen nachempfunden ist. Zusätzlich konnte beim «Löwen», gemeinsam mit der politischen Gemeinde, ein kleiner Dorfplatz mit Brunnen im Zentrum von Salez realisiert werden. «Dass uns dies gelungen ist, darauf sind wir besonders stolz», so Ortsgemeindepräsident Hansueli Dütschler bei der Eröffnung.

Für die Denkmalpflegerin Regula Graf-Keller, die die Renovation begleitet hat, ist es «ein Glücksfall, dass mit der Ortsgemeinde ein geeigneter Besitzer gefunden wurde, für den von Anfang an klar war, dass das Haus weiterhin als Gasthaus genutzt werden soll». Schliesslich handle es sich beim «Löwen» um eine der geschichtsträchtigsten und ältesten Baute im St. Galler Rheintal. Sie lobte das Vorgehen der Ortsgemeinde wie auch die sorgfältige Arbeit des Architekten Daniel Eggenberger von Archraum.

Glaskubus als Zukunftsidee

Bei einer Führung durch die Räumlichkeiten erläuterte Hermann Thoma, Vorsitzender der Baukommission, die wichtigen Punkte der sanften Renovation, bei der möglichst wenig der ursprünglichen Bausubstanz verändert wurde. Er sprach auch von Zukunftsvisionen, die dank des Architektenwettbewerbs entstanden sind. So sind ein Apéro-Raum in einem der Gewölbekeller und ein gläserner Eventraum in der alten, aber gut erhaltenen, Sust angedacht. Die Freude über die gelungene Renovation und darüber, dass Salez nun wieder einen zentralen Treffpunkt hat, war bei allen deutlich zu spüren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.