Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SALEZ: Die Selbstständigkeit stärken

Italienisch im Selbststudium, Möbelstücke aus Holzpaletten oder Erlernen eines Instrumentes, um nur einige Projekte zu nennen. An der Oberstufe Türggenau werden zurzeit – wie an anderen Oberstufenschulen im Kanton auch – Projektarbeiten umgesetzt.
Andrea Müntener
Jovana Kovacevic übt die Tanzfolge ihres eigenchoreografierten Balletttanzes.

Jovana Kovacevic übt die Tanzfolge ihres eigenchoreografierten Balletttanzes.

Andrea Müntener

redaktion@wundo.ch

Seit drei Jahren wird am Oberstufenzentrum Türggenau in Salez mit den jeweiligen Abschlussklassen auf der Real- und Sekundarstufe die Projektarbeit durchgeführt. Jeder Schüler entscheidet nach eigenem Interesse und Talent, welche Projektarbeit er durchführen möchte.

Den 46 Abschlussschülern der Türggenau wird vom Kick-off bis hin zur Präsentation des Projektes ein Semester Zeit gegeben. Während diesen intensiven, aber auch sehr spannenden sechs Monaten haben die Schüler im Unterricht zwei Lektionen pro Woche Zeit, sich dieser selbstständigen Aufgabe zu widmen. Diese Zeit reicht kaum aus, es muss auch in der Freizeit daran gearbeitet werden.

Jedem Schüler wird ein Lehrer als Mentor zugeteilt, welcher ihn wo nötig unterstützt, ihm aufzeigt, wie und wo er sich bei Bedarf Hilfe holen kann. Projektarbeiten bieten viele Vorzüge. «Viele Schüler sehen einen Vorteil darin, dass es sich nicht um herkömmliche oder trockene Schulstunden handelt, sondern sie sich Arbeiten widmen können, die ihnen Freude bereiten und Spass machen sowie ihren Talenten entsprechen», ist To­bias Frehner, Klassenlehrer der 3. Real, überzeugt. Eine der grössten Herausforderungen sieht Tobias Frehner in der Aufrechterhaltung der Motivation. Obwohl sich die Schüler in Eigenverantwortung für ihr Projekt entscheiden, handelt es sich um eine relativ lange Zeit, welche die Schüler am Ball bleiben müssen.

«Es fordert enorm viel Selbstständigkeit bis zur Ziellinie. Die Schüler sind sich nicht gewohnt, ein halbes Jahr konsequent an einer Sache zu arbeiten», so der engagierte Lehrer. Er ist aber überzeugt, dass schlussendlich alle Schüler im Sommer mit Stolz ihr Projekt präsentieren können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.