Saibene ist sauer auf sein Team

ST. GALLEN. Die momentane Baisse von St. Gallen hält an, der Aufschwung von Lausanne erfährt seine Fortsetzung. Die Ostschweizer erleiden in Lausanne gegen den Tabellenletzten ein 0:3-Debakel. St.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die momentane Baisse von St. Gallen hält an, der Aufschwung von Lausanne erfährt seine Fortsetzung. Die Ostschweizer erleiden in Lausanne gegen den Tabellenletzten ein 0:3-Debakel. St. Gallen rutscht so immer mehr ins Tief und musste die vierte Niederlage in den fünf letzten Spielen einstecken. Von der Unbekümmertheit der Vorrunde, von der Selbstsicherheit, dem Spielfluss und der Dynamik sind derzeit wenig zu sehen.

Wutentbrannt zeigte sich Trainer Jeff Saibene nach dem Spiel: «Eine solch miserable Leistung lasse ich mir nicht bieten. Der freie Tag am Montag wird gestrichen. Ich werde meinen Spielern ins Gewissen reden. Sie haben nicht das umgesetzt, was wir erwarten dürfen.» (sda) • SPORT 21

Aktuelle Nachrichten