Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RÜTHI: Fünf Masten demontiert

Das neue Unterwerk der Swissgrid ist seit Herbst in Betrieb. Diese Woche wird der nicht mehr benötigte Strang der Höchstspannungsleitung übers Industriegebiet rückgebaut.
Max Tinner
Kletterspezialisten haben die Spitze des Mastes im Widen (in der Nähe der Continental) losgeschraubt. Ein Pneukran setzt sie zur weiteren ­Demontage am Boden ab. Die demontierten, rund 50-jährigen Masten werden als Alteisen dem Recycling zugeführt. (Bild: Max Tinner)

Kletterspezialisten haben die Spitze des Mastes im Widen (in der Nähe der Continental) losgeschraubt. Ein Pneukran setzt sie zur weiteren ­Demontage am Boden ab. Die demontierten, rund 50-jährigen Masten werden als Alteisen dem Recycling zugeführt. (Bild: Max Tinner)

Max Tinner

redaktion@wundo.ch

Mit dem Bau des Unterwerks des Stromnetzbetreibers Swissgrid beim renaturierten Teil des Binnenkanals wurde die Linienführung der Leitungen angepasst. Acht neue Masten sind dazu in der Umgebung des Unterwerks gebaut worden. Umgekehrt wird ein bisheriger Leitungsstrang nun nicht mehr benötigt, nämlich jener, der über das Industrie- und Gewerbegebiet Widen und Oberfeld hinweg am Hirschensprung vorbei und über den Weiler Rehag führt. Die Seile sind bereits weg. Die fünf Masten werden in diesen Tagen nun ebenfalls einer nach dem anderen von Kletterspezialisten demontiert.

Damit ist der Mast ob dem Rehag kein eigentlicher Kreuzungsmast mehr – was schweizweit eine Seltenheit war, aber auch ein Engpass im Leitungsnetz. Weil die Kräfte nun mit dem Rückbau der einen Leitung anders auf den Masten wirken, hat man ihn verstärken müssen.

Noch nicht geregelt ist, wie das neue Unterwerk in Rüthi mit jenem in Montlingen verbunden wird. Gegen die Freileitung, die vorgesehen war, gab es Einsprachen. Zurzeit werden verschiedene Linienführungen geprüft, sowohl Freileitungsvarianten als auch erdverlegte.

Der Bau des Unterwerks und die Anpassung der Leitungen kosten unterm Strich rund 21,5 Mio. Franken. Der Anschluss ans österreichische Übertragungsnetz im Unterwerk Rüthi und die Entflechtung auf dem früheren Kreuzungsmast ob dem Weiler Rehag verbesserten die Versorgungssicherheit in der Ostschweiz wesentlich, so Swissgrid.

Hinweis

Mehr zum Swissgrid-Unterwerk Rüthi findet man im Internet auf www.swissgrid.ch/uwruethi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.