Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RÜTHI: Benefizkonzert für Kinderkrebshilfe

Der 15-jährige Janic Bösch gibt zusammen mit seinem Bruder und mehreren Gästen ein Muttertagskonzert. Den Erlös erhält die Kinderkrebshilfe.
Redaktion@wundo.ch
Janic (rechts) und Pascal Bösch spielen oft zusammen. Bil (Bild: d: gb)

Janic (rechts) und Pascal Bösch spielen oft zusammen. Bil (Bild: d: gb)

«Wir sind gesund und haben es schön», sagt Janic. Es sei traurig, dass das nicht alle Kinder und ­Jugendlichen von sich sagen können. Zumal das von ihm orga­nisierte Muttertagskonzert von ­lauter Jungen gestaltet wird, soll auch der Erlös jungen Menschen zugute kommen.

Vielseitiges Muttertagskonzert

Janic, der bald seine Lehre bei einer Bank beginnt, spielt Keyboard, sein zwölfjähriger Bruder Pascal Handorgel. Die beiden traten auch sonst schon gemeinsam auf, am Suppentag in Rüthi oder in der Kirche beispielsweise. Volksmusik und Schlager rücken sie zwar in den Vordergrund, aber auch anderes wird gespielt, unter anderem «Halleluja» von Leonard Cohen. Vielseitig wird das Benefizkonzert ganz bestimmt. Denn ausser den beiden musikbegeisterten Brüdern treten eine Sängerin und ein Sänger auf, ein Hackbrettspieler sowie die Alt­stätter Partyband, in der Geigerinnen zusammen mit einem Gitarristen und Sänger musizieren.

Normalerweise ist Janic Bösch vor einem Auftritt kaum nervös. Vor dem Benefizkonzert, denkt er, werde es anders sein. Seine Aufgabe geht ja auch über das Musizieren hinaus. Der Oberstufenschüler führt moderierend durchs Programm, liest eine kurze Muttertagsgeschichte vor und wartet mit einer Überraschung auf. Der Jugendliche gibt einen kleinen Hinweis: Prominente seien zwar nicht am Konzert vertreten, aber in gewisser Weise spielen bekannte Menschen am Muttertagskonzert eine Rolle.

«Bini Gottfried Stutz e Kiosk?»

Zum Repertoire der Partyband gehören Lieder wie «Es Bure­büebli», «Obladi Oblada» oder «Kiosk» von Polo Hofers erster Band Rumpelstilz. In deren grossen Hit aus den Siebzigerjahren lautet der Refrain: «Bini Gottfried Stutz e Kiosk? Oder bini öppen e Bank? Oder gseehni uus wines Hotel? Oder wine Kasseschrank?» Am Muttertagskonzert setzt eine gegenteilige Haltung den wohl wichtigsten Akzent: Für die Kinderkrebshilfe, hofft Janic Bösch, zückt man das Portemonnaie gern.

Gert Bruderer

redaktion@wundo.ch

Hinweis

Sonntag, 14. Mai, 17 Uhr, Pfarr­kirche in Rüthi; freie Kollekte

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.