Rückblick auf ein bewegtes Jahr

Das TAK blickt auf ein bewegtes Geschäftsjahr zurück. Die Suche nach einem Intendanten, die grosse Eigenproduktion «Rubel, Riet & Rock 'n' Roll» sowie die Akquirierung von neuen Sponsoren für die Vaduzer Weltklassik Konzerte bestimmten die Spielzeit.

Angela Hüppi
Merken
Drucken
Teilen
Aufsichtsratspräsident Werner Bachmann, Intendant Thomas Spieckermann, kaufmännische Leiterin Hildegard Hasler und Georg Biedermann, Leiter Kinder- und Jugendtheater (von links). (Bild: Tatjana Schnalzger)

Aufsichtsratspräsident Werner Bachmann, Intendant Thomas Spieckermann, kaufmännische Leiterin Hildegard Hasler und Georg Biedermann, Leiter Kinder- und Jugendtheater (von links). (Bild: Tatjana Schnalzger)

SCHAAN. Das Geschäftsjahr 2014/15 schloss für das Theater am Kirchplatz (TAK) mit einem kleinen Gewinn von rund 4700 Franken – eine hart erarbeitete Budgetpunktlandung allerdings. Denn unvorhergesehene Mehraufwendungen wie die Suche nach einem neuen Intendanten – die das Personalbudget mit rund 45 000 Franken belastete –, die Anschaffung eines Transportfahrzeugs sowie ein Mehraufwand für die Eigenproduktion «Rubel, Riet & Rock 'n' Roll» verlangten viel Einsatz, um einen Ausgleich durch Einsparungen und zusätzliche Gönnerbeiträge zu erreichen. Der Eigenfinanzierungsgrad erhöhte sich von 35 auf rund 42 Prozent.

Fast 28 000 Besucher

Die Besucherzahl erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von 26 136 auf 27 907, was gemäss der kaufmännischen Leiterin Hildegard Hasler auch auf die IMTA-Schultheatertage zurückzuführen ist. Insgesamt gab es 2014/15 zehn Veranstaltungen weniger als im Vorjahr, nämlich insgesamt 211. Die Besucher des TAK kommen zu 65 Prozent aus Liechtenstein, zu 27 Prozent aus der Schweiz und zu acht Prozent aus Österreich. Der Anteil aus Besuchern aus Liechtenstein hat sich im Vergleich zu vergangenen Jahren etwas erhöht – auch das TAK spürt die Auswirkungen des Eurowechselkurses und verzeichnet weniger Besucher aus Österreich als früher. Das könne aber auch mit der Veranstaltungsdichte zusammenhängen, so Hildegard Hasler – so ist im vergangenen Jahr beispielsweise auch das neue Montforthaus in Feldkirch eröffnet worden. Insgesamt sei die Herkunft des Publikums aber stark vom Programm abhängig – so gebe es etwa typische «Schweizer Abende».

Weltklassik besteht weiter

Besonders freuten sich die TAK-Verantwortlichen bei der gestrigen Pressekonferenz darüber, dass die Weiterführung der Reihe «Vaduzer Weltklassik Konzerte» gesichert werden konnte – der Ausstieg der beiden Hauptsponsoren VP Bank und der Gemeinde Vaduz per 31. Dezember 2015 konnte durch neue Sponsorengelder aufgefangen werden. Damit könne ein wichtiges Standbein des TAK mit treuer Kundschaft erhalten werden, so Intendant Thomas Spieckermann. Weitere Höhepunkte der vergangenen Spielzeit, die auch beim Publikum sehr gut ankamen, waren die aufwendige Eigenproduktion «Rubel, Riet & Rock'n'Roll» oder die Konzerte mit Klaus Maria Brandauer, Krystian Zimerman oder Simone Kermes. Im Bereich Schauspiel hob Thomas Spieckermann die Produktionen «Mein Name sei Gantenbein», «Die Verwandlung» und «Karamasow» hervor – deren Popularität zeige, dass ein grosses Interesse an guten Inszenierungen bekannter Stoffe bestehe. Ein Weg, den das TAK auch in der aktuellen Spielzeit weiterverfolgt.

Dank an Sponsoren und Gönner

In der Sparte Kinder- und Jugendtheater freute sich Leiter Georg Biedermann, dass man dem Ziel, dass alle Schüler mindestens eine professionelle Theatervorstellung pro Schuljahr besuchen, schon sehr nahe ist. Ein grosser Dank des TAK ging an die vielen Sponsoren und Gönner: Für den künstlerischen Etat konnten in der vergangenen Spielzeit über eine Million Franken an Spenden, Sponsoren-, Gönner- und Werbebeiträgen akquiriert werden – diese decken über 50 Prozent des Programmaufwands.