RINGEN: Zwei neue Greco-Schweizer-Meister

Von den nationalen Titelkämpfen im griechisch-römischen Stil kehrten die Nachwuchskräfte des RC Oberriet-Grabs mit sechs Medaillen nach Hause, Roman Kehl und Dominik Laritz holten Gold.

Drucken
Teilen
Sechs Nachwuchsringer holten Medaillen. (Bild: PD)

Sechs Nachwuchsringer holten Medaillen. (Bild: PD)

Im leichtesten Gewicht bis 32 kg der Jugend A starteten zwei Nachwuchsringer des RC Oberriet-Grabs: Roman Kehl und Tim Motzer. Motzer trat zum ersten Mal an Schweizer Meisterschaften an und holte sich gleich die Bronzemedaille. Kehl, der 2016 Schweizer Meister im Freistil und Vize-Schweizer-Meister in der Stilart Greco (griechisch-römisch) geworden war, konnte seine Leistung sogar noch steigern. Er besiegte im Final Sandro Hungerbühler von der Ringerstaffel Kriessern und sicherte sich so den Schweizer-Meister-Titel im Greco bis 32 kg.

Auch Samuel Vetsch kam bis in den Final der Jugend A in seinem Gewicht bis 47 kg. Dann musste er sich jedoch gegen Iwan Furrer von der RR Tuggen geschlagen geben, freute sich aber dennoch über seinen Vize-Schweizer-Meister-Titel.

Vereinsinternes Duell im Final

Bei den Junioren traten vom RCOG Nicolas Steiger, Dominik Steiger und Dominik Laritz an. In dieses Trio setzte das Trainerteam grosse Hoffnungen, und es wurde von seinen Nachwuchskräften nicht enttäuscht: Dominik Laritz und Dominik Steiger traten beide im Gewicht bis 66 kg an und qualifizierten sich für den finalen Kampf. In einem vereinsinternen Duell wurde folg­lich entschieden, wer denn nun Schweizer Meister wird. Steiger musste sich dem internationalen Ringer geschlagen geben und wurde Vize-Meister. Dominik Laritz holte sich somit den Schweizer-Meister-Titel Greco Junioren bis 66 kg. Nicolas Steiger hatte ebenfalls mit starken Gegnern zu kämpfen. Im kleinen Finale stand er Lars Neyer aus Einsiedeln ge­genüber, gewann souverän und holte sich Bronze.

Fazit: Insgesamt kehrte der Club also mit zwei Schweizer Meistern, zwei Vize-Schweizer-Meistern und zwei bronzenen Medaillen nach Hause zurück. Für die Verantwortlichen des Ringerclubs Oberriet-Grabs ist dies ein ausgezeichnetes Ergebnis, welches wiederum bestätigt, dass im Nachwuchsbereich hervorragende Aufbauarbeit geleistet wird. (dh)