Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RINGEN: Erfolgreicher Nachwuchs

Fünf Mädchen der Ringerclubs Oberriet-Grabs und Kriessern nahmen an einem internationalen Wettkampf teil.
Jürg Lippuner, Yara Vetsch, Annatina Lippuner, Friedrich Eggenberger (hinten von links), Lia Vetsch, Madlaina Eggenberger und Ursina Lippuner (vorne von links). (Bild: PD)

Jürg Lippuner, Yara Vetsch, Annatina Lippuner, Friedrich Eggenberger (hinten von links), Lia Vetsch, Madlaina Eggenberger und Ursina Lippuner (vorne von links). (Bild: PD)

Fünf Ringerinnen und zwei Betreuer der Clubs Oberriet-Grabs und Kriessern reisten am Freitag nach Heusweiler im Saarland. Dort trafen sie vier Ringerinnen aus dem westlichen Landesteil und den Frauenkoordinator des Verbandes, Viktor Meier. Nach einem Frühstück in der Ringerhalle am Samstag ging es dann endlich los. Im riesigen Teilnehmerfeld von 159 Ringerinnen aus Deutschland, Frankreich, Holland und der Schweiz behaupteten sich die Werdenbergerinnen sehr gut. Die leichteste, Madleina Eggenberger der RS Kriessern (25 kg) konnte vier ihrer fünf Kämpfe siegreich gestalten und holte sich verdient einen silbernen Pokal. Lia Vetsch (30 kg) vom RC Oberriet-Grabs musste in ihren beiden Kämpfen Lehrgeld bezahlen und klassierte sich am Ende auf Platz elf. Ursina Lippuner (33 kg) gewann ihren Pool souverän mit drei Schultersiegen und musste sich im Final nach einer kurzen Punkteführung auf die Schultern betten lassen. Wie Eggenberger erhielt auch Lippuner einen silbernen Pokal.

In der Gewichtsklasse bis 43 kg traten gleich zwei Grabserinnen an: Yara Vetsch und Annatina Lippuner. Vetsch kam mit ihrer Spezialtechnik zwar das eine oder andere Mal durch, musste sich aber in beiden Kämpfen am Ende geschlagen geben. Sie erzielte dank ihren Kampfwertungspunkten den siebten Rang. Lippuner konnte zwei Kämpfe ihres Pools erfolgreich gestalten, verlor aber im entscheidenden Kampf um den Finaleinzug. Im kleinen Final um Platz drei liess sie aber nichts anbrennen und erkämpfte sich den dritten Pokal der kleinen Rheintaler Delegation. Die beiden Betreuer, Friedrich Eggenberger und Jürg Lippuner, waren mit den Leistungen ihrer Schützlinge zufrieden. Sie und die Mädchen konnten interessante Eindrücke mit nach Hause nehmen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.