Ridamm-City lässt Herzen jubeln

Seit 15 Jahren ermöglicht die Stiftung Swisscor jeweils Kindern aus Osteuropa unvergessliche Sommerferien in der Schweiz. Dabei geht es aber auch um deren medizinische Versorgung. Der Rotary Club Werdenberg gestaltete ausserdem einen Tag in Ridamm-City.

Drucken
Teilen
Medizinisch betreutes Camp für Kinder aus Kriesengebieten, Bild aufgenommen Erlebniswelt Ridamm City in Vaduz am 25.04.2015 - Rotary Club Werdenberg FOTO&COPYRIGHT: DANIEL SCHWENDENER (Bild: Daniel Schwendener)

Medizinisch betreutes Camp für Kinder aus Kriesengebieten, Bild aufgenommen Erlebniswelt Ridamm City in Vaduz am 25.04.2015 - Rotary Club Werdenberg FOTO©RIGHT: DANIEL SCHWENDENER (Bild: Daniel Schwendener)

MELS/VADUZ. Ferien – Zeit, um die Seele baumeln zu lassen und unbeschwerte Stunden zu geniessen. Für 69 Kinder aus Moldawien bedeutet Ferien aber weitaus mehr. In der Zeit vom 16. bis 30. Juli sind die Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren in der Schweiz zu Gast. Sie kommen aus insgesamt acht Heimen, wobei die Hälfte der Kinder an gesundheitlichen Problemen leidet. Im Rekrutierungszentrum Mels findet momentan zum zweiten Mal ein solches Camp statt. Hier werden den Kindern Hörapparate, Rollstühle, Brillen und Prothesen angepasst, und sie haben Zeit, um sich an die Hilfsmittel zu gewöhnen. «Auch wenn der Augenblick der Anprobe umwerfend für die Kinder war und sie mehr als nur glücklich hier sind – sie werden sich an die Hilfsmittel gewöhnen müssen und lernen, sie zu nutzen», erklärt der medizinische Leiter und Stiftungsrat Paul Kehrli.

Netzwerk ausbauen

Neben Augenärzten untersuchten auch Zahnärzte, Orthopäden und andere Spezialisten die Kinder, um ihnen helfen zu können. «Die Kinder waren sehr offen und liessen die Untersuchungen gut über sich ergehen», führt Kehrli weiter aus. Die «sehr gut erzogenen Kinder» seien in diesem Jahr jedoch anders als sonst – noch unbeschwerter. Nicht zuletzt der wirtschaftliche Aufschwung in der Stadt sei spürbar, meint Kehrli.

15 Jahre lang setzte sich die Stiftung Swisscor, welche alt Bundespräsident Adolf Ogi im Jahr 2000 gründete, für die Schwächsten aus Kriegsgebieten Osteuropas ein. Im kommenden Jahr sollen die Kinder erstmals vor Ort in ihrer Heimat weiterbetreut und das Netz der Zusammenarbeit mit Ärzten in Moldawien soll weiter ausgebaut werden. Bisher nahmen Kinder aus Serbien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Albanien, Moldawien, Jordanien, Bosnien-Herzegowina und Kosovo teil. Neben den medizinischen Untersuchungen werden die Kinder in Kursen jeweils zu einem Thema – dieses Jahr Gewaltprävention – geschult.

Zeit als Geschenk

Spielerisch lernten die Kinder, wie sie mit Konfliktsituationen besser umgehen können. «Es ist uns aber auch sehr wichtig, dass die Kinder spielen und basteln und die Schweiz besser kennenlernen dürfen», erklärt Campleiterin Beatrice Magnin. Ein Musikworkshop sowie die Besuche im Zoo und auf Ridamm-City waren ganz besonders für die Kinder. Der Rotary Club Werdenberg erklärte sich bereit, einen Tag für die Kinder einzusetzen. Ganz getreu ihrem Motto «Tue Gutes» gestalteten die Verantwortlichen ehrenamtlich ein buntes Programm für die jungen Gäste und deren Betreuer. «Wir dachten uns, dass ein Besuch auf dem Bauernhof den Kindern gefallen könnte und fanden in Vaduz den richtigen Ort für diesen gelungenen Tag. Wir freuen uns einfach, die Kinder strahlen zu sehen», erklärt Organisator Andreas Nacht vom Rotary Club Werdenberg. Ein Streichelzoo, verschiedene Westernaktivitäten und eine Kutschenfahrt begeisterten die Kinder. Trotz zahlreicher Dolmetscher und Betreuer waren hier keine Übersetzungen notwendig, um zu sehen, wie glücklich die Kinder über die erhaltene Aufmerksamkeit waren. Neben den medizinischen Hilfsmitteln ist auch die Zeit, welche Ehrenamtliche vom Zivildienst sowie vom Roten Kreuz und andere Privatpersonen den Kindern schenken, das, was das Herzensprojekt von Adolf Ogi ausmacht. Heute besucht er seine Schützlinge persönlich, bevor sie am Donnerstag zurück nach Hause fahren werden. (mp)

Die Kinder erhielten nicht nur medizinische Versorgung, sondern verbrachten auch unvergessliche Sommerferien in der Region und genossen unbeschwerte Tage wie hier in Ridamm-City. (Bilder: Daniel Schwendener)

Die Kinder erhielten nicht nur medizinische Versorgung, sondern verbrachten auch unvergessliche Sommerferien in der Region und genossen unbeschwerte Tage wie hier in Ridamm-City. (Bilder: Daniel Schwendener)