Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rheinaufweitung bleibt ein Thema

Vaduz/Buchs Im Rahmen der Erstellung der neuen Rad- und Fussgängerbrücke zwischen Vaduz und Buchs muss auf die allfällige Rheinaufweitung bei Vaduz Rücksicht genommen werden. Dies schreibt das Liechtensteiner Amt für Umwelt im Rahmen der Bewilligung des Eingriffs in Natur und Landschaft vor. Die Auflagen des Amtes sehen nebst einer Rekultivierung der Magerwiesen im Umfeld der Baustelle auch Folgendes vor: «Die Brücke ist derart zu erstellen, dass sie bei einer späteren Rheinaufweitung verlängert werden kann.» Somit geht jedenfalls das Amt für Umwelt weiterhin davon aus, dass an den Plänen einer Rheinaufweitung bei Vaduz festgehalten wird. Eine breit­angelegte politische Diskussion hat dazu bisher aber noch nicht stattgefunden.

Der Bau der Rad- und Fussgängerbrücke soll nächstes Jahr beginnen. Bauherren sind die Stadt Buchs und die Gemeinde Vaduz. Die Brücke wird im Rahmen des Agglomerationsprogramms Werdenberg-Liechten­stein erstellt. (sap)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.