Rekordjahr für Spitalregion und das Spital Grabs

Merken
Drucken
Teilen

Altstätten/Grabs/Walenstadt Das Jahr 2016 war für die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS) in mehrerer Hinsicht ein Rekordjahr. Rekordzahlen bei den behandelten Patienten sorgten erstmals für einen Umsatz von über 200 Millionen Franken.

Die Zahl der stationären Austritte lag bei 16135 und weist gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 2,2 Prozent aus. Die bedeutende Anzahl der Neugeborenen und der Patientinnen und Patienten aus dem Fürstentum Liechtenstein zeige zudem die Bedeutung, welche die drei Spitäler der Spitalregion für Liechtenstein haben, sagt CEO Stefan Lichtensteiger.

Das erfolgreiche Jahr 2016 lässt Lichtensteiger optimistisch in die Zukunft blicken. «Unsere Strategie mit Schwerpunktbildung, Kooperationen und Netzwerkpartnerschaften hat sich bewährt, denn sie stellt sicher, dass die Menschen in der Region wohnortnah die bestmögliche spitalmedizinische Versorgung erhalten.»

In Kombination mit verschiedenen Massnahmen zur Steigerung der Effizienz sei das eine gute Grundlage, damit die Spitalregion RWS auch in Zukunft wirtschaftlich gesund sein werde, ist der CEO überzeugt.

Neubau und weitere Angebotsverbesserungen

So ist die wohl wichtigste Massnahme für 2017 das Weiterführen der Bauprojekte in Grabs und Altstätten. Während in Altstätten in diesem Jahr die vorbereitenden Massnahmen für einen Baubeginn Ende 2018 laufen, ist der Bau in Grabs bereits in vollem Gange. Die Fertigstellung des Bettentrakts ist für 2019 geplant.

Zudem arbeitet die SR RWS laufend daran, das Angebot zu optimieren und zu verbessern. Dazu gehört unter anderem die Erweiterung des ambulanten Angebots in der Radiologie sowie der Ausbau der Palliativstation in Walenstadt und der Onkologie in Grabs. (ts)9