Reisecar fängt bei Kontrolle durch die Polizei Feuer

UNTERREALTA. Ein Reisecar hat in Graubünden just in dem Moment Feuer gefangen, als er von der Polizei kontrolliert werden sollte. Als der Car im Schwerverkehrszentrum Unterrealta an der A13 eintraf, brach im Motorraum ein Brand aus.

Drucken
Teilen

UNTERREALTA. Ein Reisecar hat in Graubünden just in dem Moment Feuer gefangen, als er von der Polizei kontrolliert werden sollte. Als der Car im Schwerverkehrszentrum Unterrealta an der A13 eintraf, brach im Motorraum ein Brand aus. Nur dank des raschen Eingreifens der Polizisten vor Ort sei der Zwischenfall glimpflich und ohne Verletzte ausgegangen, teilte die Bündner Kantonspolizei gestern mit. Beamte löschten die Flammen mit Feuerlöschern. Die 49 Passagiere und zwei Chauffeure konnten unverletzt evakuiert werden.

Der Zwischenfall passierte während einer von drei Kontrollen von Reisebussen, welche die Polizei in den letzten drei Wochen durchführte. 23 Chauffeure verstiessen gegen strassenverkehrsrechtliche Vorschriften und wurden gebüsst oder verzeigt. Neun Buslenker hatten die Bestimmungen der Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten. Drei Chauffeuren wurde gar die Weiterfahrt verweigert. (sda)