Regionale Hilfe für Notleidende

Heute fällt der offizielle Startschuss zur W&O-Hilfsaktion. Der entsprechende Verein nimmt gerne Spendengelder und Gesuche um Unterstützung entgegen. Das gesamte Geld fliesst in die Region.

Armando Bianco
Drucken
Teilen

BUCHS. Mehr als 350 000 Franken hat die Hilfsaktion des W&O in den letzten zwölf Jahren in der Region gesammelt und gleichenorts wieder an Menschen in Notsituationen verteilt. Der Erlös wird vollumfänglich für Menschen aus der Region eingesetzt.

Kraft und Hoffnung schöpfen

Unterstützung gibt es beispielsweise für alleinerziehende Mütter mit finanziellen Problemen, bei hoher Belastung durch Zahnarztkosten, schweren Krankheiten, Mangel an guten Winterkleidern oder für den Sport- und Musikunterricht eines Kindes einer minderbemittelten Familie. Hilfe kann erhalten, wer seinen Wohnsitz im Werdenberg oder Obertoggenburg hat oder aus diesem Gebiet stammt und irgendwo auf der Welt mit caritativen Projekten tätig ist. Den Begünstigten soll möglichst geholfen werden, selbst aus der Bedürftigkeit herauszufinden oder zumindest neue Kraft und Hoffnung zu schöpfen. In ganz vielen Fällen geht es um die Unterstützung von Kindern. So schildern die Sozialämter der Region die Notsituationen von alleinerziehenden Müttern oder Familien mit mehreren Kindern, die am Existenzminimum leben.

Ein Verein ohne Kostenfolge

Um bedürftige Personen im Einzugsgebiet unserer Zeitung zu unterstützen, hat der Verlag BuchsMedien AG den Verein WOhWO – Werdenberger und Obertoggenburger helfen Werdenbergern und Obertoggenburgern – gegründet. Über die Verteilung der Mittel entscheidet der Vorstand des Vereins, an welchen die Gesuche um Unterstützung eingereicht werden können (Adresse am Schluss des Artikels). Die Gesuche werden bei Bedarf zusammen mit Fachstellen geprüft. Alle Vereins- und Vorstandsmitglieder unter dem Präsidium von W&O-Redaktor Armando Bianco arbeiten unentgeltlich. Da der Verein gemeinnützig orientiert ist, können getätigte Spenden von den Steuern abgezogen werden.

Der Datenschutz von Gesuchstellern und Betroffenen geniesst höchste Priorität, Namen und Adressen dienen lediglich internen Zwecken. Ein grosser Teil der Gesuche werden von den Sozialämtern der hiesigen Gemeinden verfasst.

Einzahlungsschein liegt bei

Wer die Hilfsaktion zugunsten notleidender Menschen in der Region unterstützen möchte, kann einen Einzahlungsschein beim W&O-Sekretariat (Telefon 081 750 02 01, verlag@wundo.ch) bestellen oder durch eine Überweisung via: St. Galler Kantonalbank, IBAN CH85 0078 1611 6562 12000, Konto 90-219-8, Verein WOhWO, Bahnhofstrasse 14, 9471 Buchs. (ab)