Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Regional mehr Arbeitslose und Stellensuchende

REGION. Leicht von 12 094 auf 12 143 hat sich innert Monatsfrist die Zahl der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen erhöht. Die Stellensuchendenquote im Februar betrug damit 4,5 Prozent (Vormonat: 4,5 Prozent). Im Kreis Werdenberg waren 608 Stellensuchende registriert, etwas mehr als im Vormonat.
Heini Schwendener

REGION. Leicht von 12 094 auf 12 143 hat sich innert Monatsfrist die Zahl der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen erhöht. Die Stellensuchendenquote im Februar betrug damit 4,5 Prozent (Vormonat: 4,5 Prozent). Im Kreis Werdenberg waren 608 Stellensuchende registriert, etwas mehr als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote erhöhte sich somit von 4,7 auf 4,8 Prozent. Im Kreis Toggenburg blieb sie unverändert bei 3,5 Prozent, in absoluten Zahlen wurden Ende Februar sechs Stellensuchende weniger registriert als Ende Januar (vgl. Tabelle).

Höher als vor einem Jahr

Die 12 143 Stellensuchenden im Kanton St. Gallen entsprechen einem Plus von elf Prozent gegenüber dem gleichen Monat im Jahr zuvor. Gemäss Trendbarometer der Fachstelle für Statistik ist weiterhin mit steigenden Zahlen zu rechnen.

Mit 932 Stellensuchenden, die Ende Februar aus dem Kreis Werdenberg beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) Sargans gemeldet waren, betrug der Zuwachs innert Jahresfrist 130 Personen oder 16,2 Prozent. Dieser Werdenberger Wert wird im Kanton nur noch vom Wahlkreis See-Gaster (+17,8 Prozent) übertroffen. Die Werte der Wahlkreise See-Gaster, Werdenberg und Rorschach lagen klar über dem kantonalen Durchschnitt (+11,2 Prozent). Der Zuwachs bei den Stellensuchenden innert Jahresfrist betrug für den Wahlkreis Toggenburg 4,6 Prozent. Das war der tiefste Wert im ganzen Kanton. Unterdurchschnittlich war der Anstieg ausserdem auch im Wahlkreis St. Gallen.

6046 Schweizerinnen und Schweizer sowie 6097 Ausländerinnen und Ausländer waren kantonsweit als Stellensuchende registriert, insgesamt 6903 Männer und 5240 Frauen.

Aufteilung nach Branchen

Die 25- bis 49-Jährigen machen mit 7037 Betroffenen die grösste Gruppe aus, gefolgt von den 50- bis 64-Jährigen (3274) und den 15- bis 24-Jährigen (1832). Am meisten Stellensuchende wurden im Baugewerbe (1544) registriert. Am markantesten war der Zuwachs der Stellensuchenden innert Jahresfrist in der Metallindustrie (+26,9 Prozent auf 727) und im Maschinenbau (+25,2 Prozent auf 412).

Arbeitslosenquote stieg an

Im Monat Februar hat sich die Arbeitslosenquote im Kreis Werdenberg gegenüber dem Vormonat von 3,0 auf 3,1 Prozent erhöht. Im Toggenburg blieb die Quote mit 2,4 Prozent stabil. Die Werdenberger Arbeitslosenquote liegt etwas über dem kantonalen Mittelwert (2,9 Prozent), aber unter dem Schweizer Mittelwert (3,7 Prozent).

Mehr Kurzarbeit

Vor einem Jahr war die Zahl der Voranmeldungen für Kurzarbeit in der Folge der starken Frankenaufwertung sprunghaft angestiegen. Ende Februar 2015 waren rund 1700 Mitarbeitende betroffen, ein Jahr später sind es rund 1500 Mitarbeitende. Gemäss Medienmitteilung der Staatskanzlei stieg im Laufe des Jahres 2015 die Zahl der Voranmeldungen für Kurzarbeit mehrmals auf über 2000. Noch immer gibt eine Mehrzahl der Betriebe den starken Franken als einen der Gründe für die geplante Kurzarbeit an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.