Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: Vertrauen ist weiter da

Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz sitzt in Untersuchungshaft, der Präsident des Verwaltungsrates ist abgetreten. Die lokalen Raiffeisenbanken sind nicht direkt betroffen.
Thomas Schwizer
Am Wirtschaftstag der Wiga 2017 war für ihn die Welt noch in Ordnung: Pierin Vincenz sprach als Ex-Chef von Raiffeisen Schweiz und Helvetia-VR-Präsident über das Sportsponsoring. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Am Wirtschaftstag der Wiga 2017 war für ihn die Welt noch in Ordnung: Pierin Vincenz sprach als Ex-Chef von Raiffeisen Schweiz und Helvetia-VR-Präsident über das Sportsponsoring. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Einen wirtschaftlichen Schaden verzeichnen die Raiffeisenbanken Werdenberg und Sennwald nicht. Das stellen die Vorsitzenden der beiden Bankleitungen, Sandro Uhlmann und Monika Göldi, im Interview mit dem W&O fest. Die Geschehnisse in Zusammenhang mit den Strafverfahren gegen Pierin Vincenz, Ex-Chef von Raiffeisen Schweiz, seien nicht mit den autonomen Raiffeisenbanken vor Ort in Verbindung zu bringen, sagt Göldi.

Vincenz sitzt seit Anfang März wegen Strafverfahren in Zusammenhang mit ungetreuer Geschäftsführung in Untersuchungshaft. Der Verwaltungsratspräsident von Raiffeisen Schweiz, Johannes Rüegg-Sturm, ist nach massivem medialem Druck am Donnerstagabend zurückgetreten. Auch der Druck auf den jetzigen Bankchef Patrik Gisel ist angewachsen. Ein bisher unter Verschluss gehaltener Bericht der externen Prüfungsfirma Deloitte nähre Zweifel an seiner Unwissenheit über das möglicherweise strafbare Verhalten seines Vorgängers Pierin Vincenz. Das berichtete der Finanzblog «Inside Paradeplatz», der Auszüge aus diesem Prüfungsbericht veröffentlicht hat. Deloitte hatte den Prüfungsbericht im Auftrag der Finanzmarktaufsicht (Finma) erstellt. Er bildete die Basis für die Eröffnung eines Finma-Zwangsverfahrens gegen Raiffeisen. Dieses animierte die Staatsanwaltschaft zum Strafverfahren gegen Vincenz, dann zog Raiffeisen Schweiz mit der Einleitung eines Strafverfahrens nach (W&O vom 10. März 2018).

Negativschlagzeilen sind bei Mitarbeitenden ein Thema

Diese fast im Tagesrhythmus folgenden Neuigkeiten liessen aufhorchen, genoss Raiffeisen doch bis anhin grosses Vertrauen. Sandro Uhlmann von der Raiffeisenbank Werdenberg und Monika Göldi von der Raiffeisenbank Sennwald spüren trotz der Affäre Vincenz weiterhin grosses Vertrauen der Kunden in ihre lokalen, selbstständigen Banken. Vor allem bei den Mitarbeitenden seien die Negativschlagzeilen aber ein Thema. Bei ihnen herrsche «sicherlich Unverständnis und Betroffenheit», sagt Uhlmann. Er betont aber, dass für Vincenz nach wie vor die Unschuldsvermutung gelte.3

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.