Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: Mietersuche für freie Verkaufsflächen ist schwieriger

Immer mehr Verkaufsflächen stehen in den Ostschweizer Städten leer. Diesem Trend kann sich auch Buchs nicht entziehen, wie Zahlen zeigen. Im Pizol Center in Mels stehen aktuell vier Flächen frei.
Die Rollläden sind unten: Gleich vier Ladenflächen stehen aktuell im Pizol Center in Mels-Sargans frei. (Bild: Elke Schwizer)

Die Rollläden sind unten: Gleich vier Ladenflächen stehen aktuell im Pizol Center in Mels-Sargans frei. (Bild: Elke Schwizer)

Hanspeter Thurnherr

Die Verkaufsfläche, die auf neue Mieter wartet, hat sich in der Ostschweiz in drei Jahren verdoppelt. Zahlen des Beratungsunternehmens Wüest Partner zeigen, dass aktuell in 13 Städten knapp 30000 Quadratmeter leer stehen. Einen Grund sieht das Beratungsunternehmen im Onlinehandel, welchen die Detailhändler immer stärker zu spüren bekommen.

Dazu kamen in diesen drei Jahren weiterhin neue Flächen auf den Markt. Die Vorstellung, dass man als Eigentümer locker im Erdgeschoss das Geld verdient, gelte nicht mehr, sagen Fachleute. Mancherorts seien die Mieten bis zu 20 Prozent gesunken, doch das reiche noch nicht.

Verkaufsflächen an zentraler Lage besser zu vermieten

Gerade in Buchs zeigt sich allerdings, dass Flächen im Erdgeschoss in zentraler Lage (besonders an der Bahnhofstrasse) besser zu vermieten sind, als solche in den oberen Stockwerken oder am Rande des Zentrums. So oder so: «Die Vermarktung braucht heute länger und ist aufwendiger. Und: Heute diktiert der Mieter den Preis», sagt Werner Jakob. er ist als Mitarbeiter von Wincasa der Center Manager für das Pizol Center in Mels. Dort stehen aktuell mehrere Flächen leer.

Bis 2010 hatte die Schweiz die höchste Ladendichte Europas, sagt Stefan Nertinger, Dozent an der Fachhochschule St. Gallen in einem Interview. Dann hätten der Frankenschock und der Onlineeinkauf zu einer Verschärfung geführt, «die schon besorgniserregend» sei.

In Buchs stehen aktuell 2000 Quadratmeter leer

Für Buchs als eine der 13 untersuchten Städte weist Wüest Partner zwischen 2013 und 2017 einen starken Anstieg der angebotenen Ladenflächen von rund 500 auf über 2000 Quadratmetern aus. Die Spitze wurde dabei bereits 2016 erreicht. Seither verharren die leer stehenden Flächen auf diesem hohen Niveau. Andere Ostschweizer Städte wurden noch stärker getroffen. In Gossau hat sich die leer stehende Verkaufsfläche Fläche im gleichen Zeitraum verzehnfacht.
Bild: Elke Schwizer

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.