REGION: Massagetag für Therapiezentrum

Am Samstag fand zum achten Mal der beliebte Benefit-Massagetag statt. Es wurde wiederum zu Gunsten des Anugrah-Therapiezentrums für behinderte Kinder in der Umgebung von Herbertpur, Nordindien, massiert.

Merken
Drucken
Teilen
Am Benefit-Massagetag gab es sprichwörtlich alle Hände voll zu tun. (Bild: PD)

Am Benefit-Massagetag gab es sprichwörtlich alle Hände voll zu tun. (Bild: PD)

Ab 8 Uhr herrschte reger Betrieb im Zentrum Neuhof in Buchs. Auch dieses Jahr stellte die SRK-Therapiestelle für Kinder und Jugendliche ihre Räumlichkeiten im Zentrum Neuhof kostenlos zur Verfügung. Fünf Therapeutinnen und zwei Therapeuten boten ihre Hände und ihr Fach­können an und liessen es den Besuchern wohl gehen. Das Angebot umfasste klassische Rückenmassage, Fussreflexmassage, Lymphdrainage, Craniosacral-Therapie, Indische Kopfmassage und Klangmassage mit Klangschalen und Fascien-Therapie.

Grosszügige Unterstützung mit breitem Effekt

Als Kunde konnte man also zweifach Gutes tun, sich selber durch die Massage und als Wohltäter für die bedürftigen Kinder und deren Familien in Indien. Eine Physiotherapeutin der SRK-Therapiestelle für Kinder besuchte diesen Herbst mit einer Gruppe des Vereins Anugrah-Therapiezentrum Nordindien das Center in Herbertpur. Im Oktober konnte nämlich das neue Werkstatt­gebäude eingeweiht werden. Mit vielen Spenden und grosszügiger finanzieller Unterstützung hat der Verein einen Neubau für die Orthopädiewerkstatt und Holzwerkstatt errichten lassen. In der Orthopädiewerkstatt werden von einer indischen Fachperson Orthesen, Korsetts und Prothesen hergestellt. Aus der Schweiz ­machen jeweils junge Ortho­pädietechniker einen freiwilligen ­Einsatz im Anugrah-Therapie­zentrum. Sie dürfen nun in einer gut eingerichteten Werkstatt ihre Dienste tun und den behinderten Kindern und Jugendlichen helfen.

In der Holzwerkstatt werden verschiedene Hilfsmittel hergestellt, um das Sitzen und Stehen zu unterstützen. In einem zweiten Werkraum dürfen behinderte Jugendliche lernen, Holz zu bearbeiten. Im oberen Stock des Neubaus gibt es auch ein Gästezimmer. Hier dürfen Familien mit einem behinderten Angehörigen ein paar Tage wohnen, bis die entsprechenden Hilfsmittel, Orthesen und Therapiepläne gemacht sind. Oftmals kommen die Familien von weit her und können nicht am selben Tag nach Hause zurück. Manchmal haben sie auch kaum Geld für die Transport­mittel. Deshalb kann es für alle Beteiligten eine grosse Hilfe sein, wenn die Familien im Anugrah-Zentrum einen Kurzaufenthalt machen können.

Da die Kosten des Neubaus gedeckt sind, können die Ein­nahmen des Massagetages voll in die Betriebskosten des Anugrah-Therapiezentrums fliessen. Durch die insgesamt 25 geleisteten Behandlungsstunden kam am Samstag wieder ein grosser Betrag zusammen. Sympathisanten, welche an diesem Tage verhindert waren, spendeten ebenfalls und so flossen 4550 Franken in die Vereinskasse zu Gunsten behinderter ­Kinder in Nordindien.

Die Initiantinnen des Benefit-Massagetages und der Verein ­Anugrah-Therapiezentrum freuen sich, diesen tollen Betrag nach ­Indien schicken zu können. Sie wurden zusätzlich unterstützt von den Kaffeestubenwirtinnen, von Kuchenbackerinnen, dem Werbegestalter, der Terminkoordinatorin und anderen Helfern. (pd)