REGION: Manch eine Jungbürgerfeier findet zu wenig Interesse

Die Nachfrage geht schon lange zurück. Zum ersten Mal wurden heuer die Jung-bürgerfeiern von Sevelen und Wartau abgesagt. In Buchs gab es seit 2014 keine Feier mehr.

Ursula Wegstein
Drucken
Teilen

Ursula Wegstein

ursula.wegstein@wundo.ch

Zwar ist die Teilnahme an den traditionellen Jungbürgerfeiern in der Region schon seit längerem rückläufig. Der Überblick über die Gemeinden im W&O-Gebiet ergibt insgesamt dennoch ein eher durchmischtes Bild: Auch wenn in Buchs seit Jahren keine Jungbürgerfeier mehr stattfand und Sevelen sowie Wartau in diesem Jahr die geplanten Veranstaltungen storniert haben, verbucht beispielsweise Sennwald bei jeder Veranstaltung nach wie vor eine Teilnahme von etwa 50 Prozent .

Einheitlich ist jedenfalls das Feedback, das die Gemeinden von den Teilnehmern erhalten, welche die Jungbürgerfeier in den letzen Jahren besucht haben: Der Anlass mit Apéro und Nachtessen plus Erlebnisprogramm wie Paintball, Golfen auf der Driving Range, eine Rundfahrt auf dem Walensee mit dem Barbecue-Schiff oder ein Besuch unter Tage im Bergwerk Gonzen im ungezwungenen Austausch mit der Delegation von Gemeinderatsmitgliedern wird von den jungen Erwachsen generell durchaus geschätzt.

Was sind also die genauen Gründe für die geringe Teilnahme? Braucht es neue Konzepte? Ist eine Jungbürgerfeier noch zeitgemäss? Der W&O hat bei den Gemeinden in der Region nachgefragt.3