REGION: Liebe zu den Bergen verbindet

Die Sektion Rhein des Schweizer Alpenclubs (SAC) ist sehr aktiv. Dies zeigt sich im Tourenprogramm. Im kommenden Jahr werden 160 Touren angeboten, wie an der Hauptversammlung bekannt wurde.

Meinrad Gschwend
Drucken
Teilen
Andreas Weber trat von seinem Amt als Rettungschef zurück.

Andreas Weber trat von seinem Amt als Rettungschef zurück.

Meinrad Gschwend

«Unsere Tourenleiter sind das Rückgrat der Sektion. Sie tragen dazu bei, dass wir Jahr für Jahr ein umfassendes Programm anbieten können.» Mit diesem Satz blickten Patrick Sieber (Tourenchef Sommer) und Manuel Marquart (Tourenchef Winter) an der kürzlich durchgeführten HV auf das vergangene Vereinsjahr zurück. In der Tat, in fast sämtlichen Sparten des Bergsportes wurden Aktivitäten angeboten: von Wanderungen über Biketouren und Klettereien bis hin zu klassischen Hochtouren, dazu auch Spezialitäten wie Kinderbergsteigen, Vollmond-Touren, Canyoning- und Höhlentouren.

Seit jeher wird im SAC Rhein auf die Ausbildung grosser Wert gelegt. Egal ob im Umgang mit Lawinen oder in der richtigen Handhabung von Pickel und Steigeisen, an mehreren Kursen bot sich Gelegenheit, die Kenntnisse zu vertiefen und die entsprechende Technik zu verfeinern.

Die Sektion zählt 430 Mitglieder

Auch im kommenden Vereinsjahr wird den knapp 430 Mitgliedern wieder viel geboten. Die 160 Touren setzen sich aus 63 Ski- und Schneeschuhtouren, 33 Bergtouren, 31 Klettertouren, 12 Velotouren, zehn Hochtouren, zehn Ausbildungen und einer Canyoning-Tour zusammen. Zusätzlich gibt es ein abwechslungsreiches Programm der Silberfüchse. Dieses wird koordiniert von Hansjörg Graf und besteht aus rund 60 Touren.

Ein eigenes Tourenprogramm hat auch die Jugendorganisation, die von Marcel Schmied geleitet wird.

Präsidentin Erika Bruhin konnte rund 120 Mitglieder zur HV begrüssen, darunter Cäsi Gloor, der mit über 90 Jahren immer noch im SAC dabei ist. Peter Frei und Oskar Schlachter wurden für ihre 50jährige Mitgliedschaft geehrt. Ein besonderer Dank ging an René Langenegger, der aus der Tourenkommission zurückgetreten ist, und an Andreas Weber, der seit 1997 das Amt des Rettungschefs der Rettungskolonne Sax ausgeübt hat (siehe Kasten.) Zu seinem Nachfolger wurde Rico Heeb gewählt.

Mit Applaus in den Ämtern bestätigt

Rasch erledigt war das Traktandum Wahlen. Erika Bruhin wurde mit grossem Applaus als Präsidentin bestätigt. Das Gleiche gilt auch für Kassier Ralph Benz, Aktuar Hans Koller, Patrick Sieber (Tourenchef Sommer), Manuel Marquart (Wintertourenchef), Vizepräsident Nick Eschenmoser, Gilbert Hutter (Materialverwalter) und Meinrad Gschwend (Kultur und Schutz der Gebirgswelt). Bestätigung auch für die Tourenkommission, bestehend aus Hansjörg Graf, Norbert Schönauer und Thomas Oesch, sowie für die Revisoren Hanspeter Küng und Helena Sonderegger.

Im Anschluss berichteten Patrick Sieber und Michael Graf von ihrer abenteuerlichen Tour vom tiefsten zum höchsten Punkt auf europäischem Festland. Der Start erfolgte in Baku auf 28 Metern unter der Meereshöhe. Dann ging es mit dem Velo an den Fuss des Elbrus im Kaukasus. Den krönenden Abschluss fand die Tour auf dem Gipfel des Elbrus, der mit 5642 Metern über Meer den höchsten Punkt Europas darstellt.

Der Stamm der Sektion Rhein des SAC findet jeweils am 1. Donnerstag im Monat im Restaurant Schützenhaus, Altstätten, statt.

Erika Bruhin ehrte Oskar Schlachter (Mitte) und Peter Frei für ihre 50jährige Mitgliedschaft. Peter Frei hat die Sektion während vieler Jahre als Präsident geleitet. (Bilder: Meinrad Gschwend)

Erika Bruhin ehrte Oskar Schlachter (Mitte) und Peter Frei für ihre 50jährige Mitgliedschaft. Peter Frei hat die Sektion während vieler Jahre als Präsident geleitet. (Bilder: Meinrad Gschwend)