REGION: Kapazität ist ausreichend

Wer berufstätig ist und eine Kinderbetreuung sucht, hat in der Region Werdenberg relativ gute Chancen, einen geeigneten Platz zu finden. Insgesamt gibt es 108 Ganztagesplätze.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
«Der Megatrend für Kitaplätze ist klar steigend», sagt Jeanette Mösli, Präsidentin der regionalen IG Kinderbetreuung. (Bild: Michel Canonica)

«Der Megatrend für Kitaplätze ist klar steigend», sagt Jeanette Mösli, Präsidentin der regionalen IG Kinderbetreuung. (Bild: Michel Canonica)

Katharina Rutz

katharina.rutz@wundo.ch

Vor 2014 waren die Wartelisten für einen Platz in einer Kindertagesstätte (Kita) in der Region Werdenberg sehr lang. «Es gab zu wenig Plätze», sagt Rita Zäch, Geschäftsleiterin des Vereins Kinderbetreuung Grabs, Gams, Sennwald (GGS). In den folgenden zwei Jahren wurde die Kapazität in der Region jedoch stark vergrössert. «In den Jahren 2014 und 2015 entstanden in der Region 84 neue Plätze», sagt sie. Es entstanden neue Kitas in Haag (Kinderbetreuung GGS) und durch die Firma Hilty. In Grabs entstand zusätzlich eine Halbtageskita. In anderen Kitas wie beispielsweise in der Schatzkiste in Buchs wurde die Kapazität erweitert. Seither seien die Wartelisten vertretbar und es gebe laufend wenige freie Plätze, so Zäch. Da aus wirtschaftlichen Gründen die Auslastung bei einer Kita stimmen muss, ist diese Situation wünschenswert, wenn nicht gar Voraussetzung für den Betrieb einer Kita.

108 Kitaplätze im Werdenberg

«In der Region Werdenberg gibt es insgesamt 108 Plätze in der Ganztagesbetreuung», sagt Jeanette Mösli, Präsidentin der IG Kinderbetreuung Werdenberg-Sarganserland. Auch der Verein Tagesfamilien Werdenberg betreut viele Kinder in der Region. Der Verein Spielraum Lebensraum bietet zudem 12 Kitaplätze, die den halben Tag betreut sind. Im Fürstentum Liechtenstein betreibt der Verein Kindertagesstätten Liechtenstein weitere neun Kindertagesstätten. Dazu zählt beispielsweise auch die Kita der Firma Hilti. Diese hat 36 Plätze und plant 2018 eine Erweiterung bis maximal 72 Plätze. Der Bankverband wird 2017 eine Kita mit 12 Plätzen eröffnen. Ivoclar hat ebenfalls eine Kita geplant mit mindestens 12 Plätzen oder mehr. «Mit dem Ausbau der Kitaplätze durch die Firmen Hilti, Landesbank und Ivoclar haben wir aktuell bestimmt genügend Plätze», so Mösli. «Kurz- bis mittelfristig könnte sogar ein Überangebot entstehen. Mittel- bis längerfristig wird es aber diese Plätze brauchen. Der Megatrend ist klar steigend.»

Vereine organisieren die Tagesstätten

Die meisten Kindertagesstätten der Region Werdenberg werden von Vereinen betrieben und mit Unterstützung der Gemeinden auch von den Vereinen finanziert. Im Verein Kitawas organisieren sich die Kitas der Gemeinden Wartau, Sargans, Mels und Vilters-Wangs. In Buchs gibt es den Verein Schatzchischta und für Grabs, Gams und Sennwald ist der Verein Kinderbetreuung GGS zuständig. Die Kinderbetreuung Gadretsch in Sevelen wird von der Gemeinde geführt. Die befragten Kindertagesstätten sind alle gut ausgelastet. Die meisten haben nur noch an einzelnen Halbtagen Plätze frei. Die Wartelisten halten sich aber bei allen in einem angemessenen Rahmen. Einige Eltern lassen sich auf die Warteliste setzen, weil die gewünschten Tage gerade nicht verfügbar sind. Für Härtefälle wird nach Möglichkeit nach Lösungen gesucht. «Der soziale Gedanke ist uns sehr wichtig», betont Rita Zäch. 3