REGION: In Basel winkt dem Sieger ein attraktiver Preis

S.I.X., eine aus dem Pop-Rock-Workshop der Musikschule Werdenberg entstandene Band, hat sich fürs Finale des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs qualifiziert. Am Samstag tritt die Band vor einer Jury auf.

Drucken
Teilen
S.I.X. tritt gegen sechs andere Bands an: (von links) Micha Wachter (Drums), Serafin Flammer (Bass), Jan Hayenga (Guitar), Nora Bietenholz (Vocals), Jonny Nguyen (Keyboard), Philipp Zingg (Guitar). (Bild: PD)

S.I.X. tritt gegen sechs andere Bands an: (von links) Micha Wachter (Drums), Serafin Flammer (Bass), Jan Hayenga (Guitar), Nora Bietenholz (Vocals), Jonny Nguyen (Keyboard), Philipp Zingg (Guitar). (Bild: PD)

Armando Bianco

Konzerte hat die Band schon einige hinter sich, der Auftritt am Samstag im Jazzcampus der Musikakademie Basel dürfte aber wohl der Höhepunkt sein in der noch jungen Geschichte von S.I.X. Micha Wachter, Serafin Flammer, Jan Hayenga, Nora Bietenholz, Jonny Nguyen und Philipp Zingg haben sich für das Finale des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs qualifiziert. Insgesamt stellen sich 16 Bands bzw. Solomusiker in vier Kategorien den Kriterien der Jury.

In der Kategorie Pop Band messen sich die Werdenberger mit sechs anderen Bands. Begleitet und unterstützt wird die Formation von Dennis Mungo, Leiter der Musikschule Werdenberg und einst Initiator des Pop-Rock-Workshops. Diesen hat die Musikschule vor einigen Jahren mit dem Ziel gestartet, einzelne Musiker zu einer Band zu formen, die sämtliche relevanten Bereiche beherrscht, also Instrumente, Interpretation, Improvisation, Technik und Equipment, Organisation und spezifische Musiktheorie.

Es wird ein intensiver Tag

Dennis Mungo erwartet einen intensiven Tag in Basel, «es gibt viel zu sehen auf dem Campus, wir werden unser Netzwerk erweitern, die Bands lernen andere junge Musiker und deren Ideen und Musik kennen. Die Band nimmt die Sache wirklich ernst, deshalb reisen die sechs Musiker bereits am Freitag mit der ganzen Ausrüstung nach Basel, um morgens ohne Stress in den grossen Tag zu starten».

Die Jury legt Wert auf Musikalität, Ausstrahlung, Sensibilität, Klanggestaltung, Texttreue, Stile, technische und rhythmische Beherrschung, Intonation, Durchhaltevermögen und Zusammenspiel. Für die Sieger aller Kategorien gibt es einen attraktiven Preis.