REGION: In allen Wahlkreisen weniger Stellensuchende

Im Juni konnte der Arbeitsmarkt im Kanton St. Gallen mit besseren Zahlen aufwarten. Im W&O-Gebiet gab es deutlich weniger Arbeitslose als im Monat zuvor und auch weniger Personen, die eine Stelle suchten.

Drucken
Teilen

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren Ende Juni 10 609 Stellensuchende und 6060 Arbeitslose gemeldet (vgl. Tabelle) – merklich weniger als noch im Monat zuvor. Markanter als im Kantonsdurchschnitt war der Rückgang der Arbeits­losenzahlen innert Monatsfrist im Wahlkreis Werdenberg (–6,3%) und vor allem im Toggenburg (–9,3%). Die Zahl der Stellen­suchenden im Werdenberg verringerte sich um 4,3%, im Toggenburg um 4,0%.

Die Arbeitslosenquote im Juni betrug im Werdenberg 2,1% (Vormonat 2,3%), im Toggenburg 1,9% (2,1%) und im kantonalen Durchschnitt 2,2% (2,3%). Die Stellensuchendenquote hat sich gegenüber dem Mai um je 0,1 Prozentpunkte verringert und ­betrug im Werdenberg 3,6%, im Toggenburg 3,2% und im Kanton 3,8%.

Überdurchschnittlicher Rückgang im Werdenberg

Die 10 609 Stellensuchenden im Kanton entsprechen im Vorjahresvergleich einem Minus von 4,8%. Die Fachstelle für Statistik des Kantons St. Gallen schreibt zu diesen Zahlen in ihrer Medienmitteilung: «Damit ist der Rückgang stabil geblieben. Seit Februar betrug die Abnahme im Jahresvergleich immer zwischen vier und fünf Prozent.» Der Rückgang der Stellensuchenden im Wahlkreis Werdenberg betrug ­innert Jahresfrist 8,5%, was klar über dem kantonalen Wert liegt. Anders sieht es im Toggenburg aus, wo es lediglich 2,6 Prozent weniger Stellensuchende gab als im Juni 2016. Am besten erholt zu haben scheint sich der Arbeitsmarkt in der Region Sarganserland. Innerhalb eines Jahres verringerte sich die Zahl der Stellensuchenden von 717 auf 623, und damit um 13,2%. Insgesamt war in allen Wahlkreisen ein Rückgang der Stellensuchenden gegenüber dem Juni 2016 feststellbar.

Gemäss Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik ist im ­Kanton für die nächsten Monate, unabhängig von der saisonalen Entwicklung weiterhin mit sinkenden Stellensuchendenzahlen zur rechnen.

Die Fachstelle für Statistik schreibt weiter, dass die Zahl der Stellensuchenden bei den jungen Erwachsenen nach wie vor überdurchschnittlich stark gesunken sei, um 9,7% gegenüber dem Vorjahr. «Dieser Wert ist zwar überdurchschnittlich, lag aber im Vormonat höher (um 13%). Bei den älteren Stellensuchenden ab 50 Jahren ist immer noch eine, wenn auch geringfügige Zunahme feststellbar», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Vom Rückgang der Stellensuchenden waren die Branchen unterschiedlich betroffen. In der Industrie und im verarbeitenden Gewerbe gab es gegenüber dem Juni 2016 heuer 5,2% weniger Stellensuchende, bei den Dienstleistungen 4,1%. Eine Zunahme der Stellensuchenden gab es im Jahresvergleich im Fahrzeugbau.

Anmeldungen für Kurzarbeit sind weiter rückläufig

Vor einem Jahr hatten 50 Firmen für rund 700 Mitarbeitende Kurzarbeit angemeldet. Inzwischen haben die Voranmeldungen auf gut 20 Betriebe und etwas über 300 Mitarbeitende abgenommen.

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch