REGION: Für «Löwen»-Renovation und Zwinglis Gartenkultur

Die St. Galler Regierung beantragt für 66 Beiträge Lotteriefondsbeiträge im Gesamtbetrag von 4,67 Millionen Franken. Es fliesst auch Geld ins W&O-Gebiet.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen
Die Renovation des Gasthauses Löwen in Salez, eine der wohl ältesten Wohnbauten im Rheintal, soll mit 2 (Bild: Michael Fenk)

Die Renovation des Gasthauses Löwen in Salez, eine der wohl ältesten Wohnbauten im Rheintal, soll mit 2 (Bild: Michael Fenk)

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch

Im laufenden Jahr gibt es aus dem Gewinn des Jahres 2016 der Schweizerischen Landeslotterie 22,8 Millionen Franken in den Lotteriefonds des Kantons St. Gallen. Die St. Galler Regierung stellt dem Kantonsrat für den Sommer 2017 einen Antrag für 66 Beiträge aus dem Lotteriefonds 2017 im Gesamtbetrag von 4,67 Millionen Franken. Die definitive Bewilligung der einzelnen Beiträge obliegt dem Kantonsrat an der Session von Mitte Juni.

Die Summe setzt sich zusammen aus 481000 Franken Beiträge an Programme sowie 4,189 Millionen Franken Beiträge an Einzelvorhaben.

Denkmalpflege und ein Geschichtsprojekt

Die 66 Einzelbeiträge werden unterteilt in folgende Bereiche: Soziales, Bildung und Gesundheit; Natur, Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit; Kultur I (Musik, Theater, Tanz und Literatur); Kultur II (bildende Kunst, Design, Film und Architektur); Kultur III (Geschichte und Gedächtnis); Kultur IV (Vermittlung, Austausch, Integration und Auszeichnung); Kultur V (Denkmalpflege). Aus dem unmittelbaren W&O-Einzugsgebiet sollen zwei Projekte unterstützt werden: die Renovation des Gasthauses Löwen in Salez (25700 Franken) und die Zwinglianische Gesellschaft für «Zwinglis Gartenkultur – Nahrungsmittelbasis um 1500» (18000 Franken). Einige andere Projekte haben ebenfalls einen Bezug zum W&O-Gebiet.3