REGION: Ein Forum für Carl Hilty

Persönlichkeiten aus der Region Werdenberg-Liechtenstein möchten ein Forum für den bekannten Werdenberger Carl Hilty gründen und suchen Gleichgesinnte.

Merken
Drucken
Teilen

«Die von Carl Hilty aufgeworfenen Themen und Fragestellungen sind heute genauso aktuell wie damals.» Davon sind verschiedene Persönlichkeiten in der Region überzeugt. Deshalb wollen sie sein Vermächtnis neu bekannt machen.

Carl Hilty war ein charismatischer Mann, der im Städtli Werdenberg im Jahre 1833 geboren wurde und 1909 in Montreux gestorben ist. Er war Staatsrechtslehrer, Professor, Nationalrat für den Kanton St. Gallen, militärischer Richter, Richter am Ständigen Schiedshof in Den Haag und noch vieles mehr.

Heute ist er vor allem noch bekannt als Schriftsteller. Seine Bücher sind zwar vergriffen, aber es gibt einige Bücher, die über ihn und sein Werk geschrieben wurde und heute noch verfügbar sind.

Fragestellungen und Themen noch heute aktuell

Wie so oft ist eine Persönlichkeit im eigenen Lande nicht so bekannt. Hiltys Werke wurden vor allem in Deutschland gelesen. So ist bekannt, dass unter anderen der erste deutsche Bundeskanzler, Konrad Adenauer, ein begeisterter Hilty-Leser war. Carl Hiltys Werke haben Adenauer besonders während des National- sozialismus Kraft und Inspiration gegeben, als Alternative zur damalig auferzwungenen Einheitslehre.

Carl Hiltys bekanntestes Werk ist das dreibändige «Glück». Und obwohl er es vor mehr als 100 Jahren geschrieben hat, sind viele Passagen auch in der heutigen Zeit zutreffend, sind die Forumsinitianten überzeugt. Die von ihm aufgeworfenen Themen und Fragestellungen seien heute ebenso aktuell wie zu seiner Zeit. Darum haben sich einige Persönlichkeiten in der Region Werdenberg-Liechtenstein zum Ziel gesetzt, ein Carl-Hilty-Forum zu gründen.

Sie suchen weitere Personen, welche diese Idee unterstützen möchten. Interessierte sind gebeten, sich zu melden bei Christoph Wirth, Perdeilenstrasse 7a in Grabs, oder per E-Mail bei christoph.wirth@wbp.info. (pd)