REGION: Die Arbeit trägt Früchte

Wiedehopfpaare ziehen derzeit im Werdenberg ihren Nachwuchs gross. Dass der selten gewordene Vogel hier wieder mehr vorkommt, ist einem Förderprojekt zuzuschreiben.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen
Ein Projekt zur Förderung des Wiedehopfs kann Erfolge verbuchen. (Bild: Walter Sprecher)

Ein Projekt zur Förderung des Wiedehopfs kann Erfolge verbuchen. (Bild: Walter Sprecher)

Corinne Hanselmann

corinne.hanselmann@wundo.ch

An einem dicken Ast eines Baums hängt eine hölzerne Kiste mit einem Loch. Sie soll dem Wiedehopf als Nisthilfe dienen. Ein Stück nebenan steht eine weitere Kiste auf einem Metallsockel, etwa einen halben Meter über Boden. Ebenfalls in der Nähe bietet eine Betonröhre mit Einflugloch, integriert in einen Steinhaufen, eine Brutmöglichkeit. Hier beim Staatswingert in Frümsen wie auch an vielen anderen Orten in der Region Sevelen bis Sennwald wäre der Wiedehopf höchst willkommen. Mit unterschiedlichen Nisthilfen in geeigneten Lebensräumen will man ihm das Werdenberg schmackhaft machen.

Doch der Vogel, der noch vor rund 30 Jahren ziemlich häufig vorkam, ist hier selten zu sehen. In der Schweiz kommt er nur noch in wenigen Gebieten vor, so beispielsweise in der Bündner Herrschaft, im Tessin, im Wallis und in der Westschweiz. Vor drei Jahren startete der Grabser Ornithologe Fredi Bühler deshalb in Zusammenarbeit mit dem schweizerischen Vogelschutz-Verband Birdlife ein Projekt zur Förderung des Wiedehopfs hier in der Region. Ungefähr 50 Nisthilfen montierte er seither in Fronarbeit und dank finanzieller Unterstützung durch Gönner zwischen Sevelen und Sennwald. Erfreulicherweise zeigen sich Erfolge: Bühler weiss, dass dieses Jahr an mindestens drei Orten in der Region Paare brüten oder Junge bereits geschlüpft sind.

Mit dem prächtigen Kopfschmuck und dem orangebräunlichen Gefieder wirkt der Wiedehopf im Vergleich mit Amsel, Spatz und Drossel wie ein exotischer Vogel. Er stellt hohe Ansprüche an seinen Lebensraum: Ein üppiges Angebot an Grossinsekten und geeignete Bruthöhlen müssen vorhanden sein. 3

Aktuelle Nachrichten