Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: 15 Fahrzeuge in Reichweite

Dank vier Wartauer Korporationen steht im Werdenberg wieder ein viertes Mobility-Fahrzeug zur Verfügung. In Sargans und in Liechtenstein gibt es weitere Autos.
Hanspeter Thurnherr
Beim Bahnhof Buchs sind drei Mobility-Fahrzeuge stationiert. Ein weiteres beim Bahnhof Trübbach. (Bild: Corinne Hanselmann)

Beim Bahnhof Buchs sind drei Mobility-Fahrzeuge stationiert. Ein weiteres beim Bahnhof Trübbach. (Bild: Corinne Hanselmann)

Hanspeter Thurnherr

hanspeter.thurnherr@wundo.ch

Region Im Werdenberg stehen seit vergangenem Mittwoch, 3. Januar, vier Mobility-Fahrzeuge, drei davon in Buchs auf der Park+Ride-Anlage an der Güterstrasse am nördlichen Ende des Bahnhofes. Es handelt sich dabei um je ein Budget- (Kleinwagen), ein Economy- und ein Combi-Fahrzeug. Das vierte Fahrzeug im Werdenberg ist das Wartauer (ein VW-Kombi) am neuen Standort beim Bahnhof Trübbach.

Bis zum vergangenen Sommer stand bei der Firma Evatec in Trübbach ein Mobility-Auto nicht nur den Mitarbeitenden, sondern auch weiteren Mobility-Kunden zur Verfügung. Doch die Firma liess den Vertrag auslaufen. Zusammen mit der Ortsgemeinde fand die Politische Gemeinde Wartau auf Wunsch von Mobility-Nutzern eine einvernehmliche Lösung, an der sich auch die Dorfkorporationen Trübbach und Azmoos beteiligen. Sie übernehmen für zwei Jahre eine Defizitgarantie.

Sevelen, Sennwald und Grabs eingestellt

In der Vergangenheit gab es im Werdenberg mehr Mobility-Standorte. Im April 2012 wurde beim Rathaus Sevelen ein Fahrzeug stationiert. Die Gemeinde übernahm für zwei Jahre das Defizit. Doch eine genügende Nutzung wurde nicht erreicht, sodass zwei Jahre später bereits wieder Schluss war. Gleiches passierte in Sennwald. Ab Juni 2013 stand bei der Brusa Elektronik AG ein Auto, das nebst Mitarbeitenden der Firma und der Gemeinde auch weitere Mobility-Kunden nutzen konnten. Das Defizit trugen Gemeinde und Firma während zwei Jahren. Doch letztlich war die Auslastung zu gering.

1999 eröffnete die Mobility-Genossenschaft auf eigene Rechnung auch einen Standort in Grabs. «Wir haben ihn per 1. September 2017 aufgelöst. Die Schliessung des Standortes erfolgte aufgrund fehlender Nachfrage. Das führte dazu, dass der Standort über die letzten Jahre stark defizitär war. Das Defizit trug dabei Mobility», erklärt Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation bei Mobility. So verbleiben also im W&O-Gebiet nur noch die beiden Standorte bei den Bahnhöfen in Trübbach und Buchs.

In der weiteren Region finden sich aber zusätzliche Mobility-Fahrzeuge. Beim Bahnhof Sargans sind es fünf Autos. In Eschen stehen an zwei Standorten je ein Wagen, in Vaduz an zwei Standorten gesamthaft drei Fahrzeuge. Und in Triesen ist ein Kombi stationiert. 3

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.