RCOG steht in der Finalrunde

Mit einem 24:13-Sieg gegen Thalheim hat sich der RC Oberriet-Grabs für die Finalrunde in der Hutter Challenge League qualifiziert. Das Saisonziel des Ringerclubs konnte so bereits einen Kampf vor dem Ende der Rückrunde realisiert werden.

Merken
Drucken
Teilen
Raphael Baumgartner (unten) war gegen den NRC Thalheim der Matchwinner für den RC Oberriet-Grabs. (Bild: pd)

Raphael Baumgartner (unten) war gegen den NRC Thalheim der Matchwinner für den RC Oberriet-Grabs. (Bild: pd)

RINGEN. Am Samstag trug der RC Oberriet-Grabs seinen dritten Heimkampf in der Turnhalle Kirchbündt in Grabs aus. Die Halle war gut gefüllt mit Anhängern von Thalheim und natürlich mit einer grossen Schar einheimischer Fans. Den Zuschauer wurde an diesem Abend einiges geboten. Die Ausgangslage für den RCOG war klar: Die Heimmannschaft wollte mit einem Sieg gegen die Aargauer dem Saisonziel, der Qualifikation für die Finalrunde, ein grosses Stück näher kommen. Schon bei der Abwaage zeigte sich, dass der RCOG bei der Aufstellung die richtigen Überlegungen gemacht haben.

Début von Adrian Wetzstein

Bis 57 kg hatte Nicolas Steiger seinen ersten Einsatz vor heimischem Publikum. Er konnte seinen Gegner auf die Schultern betten. Die ersten wichtigen vier Mannschaftspunkte waren im trockenen. Bis 130 kg kam der Freiämtler Adrian Wettstein zu seinem ersten Einsatz für den RCOG. Er ist neben Urs Felber der zweite Ringer mit einer Doppellizenz. Der Auftrag für Wettstein war so formuliert, dass er gegen Routinier Christian Widmer einen Punkt erkämpfen sollte. Dies löste er mit Bravour und sicherte sich mit einer Punktniederlage einen weiteren Mannschaftspunkt für den RCOG.

Bis 61 kg war die Begegnung eine klare Sache für Dominik Laritz. Er erkämpfte sich einen ungefährdeten hohen Punktesieg gegen Daniel Faraj. Mit einem Sieg infolge technischer Überlegenheit beendete Ilir Fetahu seinen Kampf gegen Jonas Ott vorzeitig. Im letzten Kampf vor der Pause konnte die Heimmannschaft die Führung noch weiter ausbauen. Bis 65 kg erkämpfte sich Dominik Steiger einen Punktesieg gegen Marc Schärer. Bis zur Pause führte der RC Oberriet-Grabs klar mit 14:4.

Sieg nach Schrecksekunde

Der RCOG war aber gewarnt. Thalheim verfügt in den mittleren Gewichtsklassen über gute Ringer. Schon oft konnten sie eine geglaubte Niederlage in der zweiten Hälfte drehen. An diesem Abend war die rheintal-werdenbergische Mannschaft aber zu stark. Zwar konnte Marc Weber mit einem Schultersieg gegen Stefanov Syarov verkürzen. Der Gegenangriff wurde mit dem einheimischen Ringer Andreas Vetsch aber gleich gestartet. Mit einem Sieg infolge technischer Überlegenheit holte er wieder vier wichtige Mannschaftspunkte. «Ich konnte meinen Kampf dominieren und trotz einer Schrecksekunde klar gewinnen», beschreibt Vetsch.

Matchwinner Baumgartner

Noch ein Sieg fehlte der jungen Mannschaft um Coach David Maia, um den Kampf für sich zu entscheiden. In der Gewichtsklasse bis 80 kg wurde es spannend. Raphael Baumgartner startete eine Gewichtsklasse höher und auch noch in seiner ungeliebten Stilart Greco. Das hielt ihn jedoch nicht ab, dem Publikum den Kampf des Abends zu bieten. Beherzt griff er an und erkämpfte sich Punkt um Punkt. Zwischenzeitlich geriet er zwar in Rückstand. Doch mit einem Standwurf konnte er die siegbringenden Punkte für sich realisieren.

Freuler dominiert und siegt

Bis 74 kg Greco kämpfte Flavio Freuler gegen den bisher besten Ringer in der zweithöchsten Liga in dieser Gewichtsklasse. Freuler liess sein Können mehrere Male aufblitzen. Er dominierte den Kampf über die gesamte Wettkampfzeit. Er gewann diese spannende Begegnung mit 11:4 Punkten. Den letzten Kampf des Abends bestritten Michael Koch und Felix Gebhard. Der Thalheimer behielt knapp die Oberhand. Das Endresultat lautete 24:13 für den RCOG.

Vetsch: «Wollen in den Final»

Weil die RR Brunnen ihren Kampf gegen den RRTV Weinfelden ebenfalls gewann, war fix, dass der RCOG uneinholbar auf dem zweiten Rang bleibt. Damit ist das Saisonziel, die Teilnahme an der Finalrunde, geschafft. Am nächsten Samstag beendet die Rheintaler Mannschaft auswärts die Rückrunde gegen Weinfelden. Wahrscheinlicher Gegner im Halbfinal der Finalrunde wird der SC Martigny sein. Captain Andreas Vetsch aus Grabs freut sich über das Erreichen des Saisonziels, will aber noch mehr: «Wir Ringer wollen bis in den Final vorstossen.» (sst)