RAV-Aussenstelle bei TEL Solar

Die Massenentlassung von 94 Leuten bei TEL Solar führte dazu, dass das RAV Sargans ein Jobcenter im Betrieb in Trübbach eingerichtet hat. Die Entlassenen werden gecoacht, um möglichst schnell wieder eine Stelle zu finden.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen
Irene Giesser vom Betrieblichen Arbeitsmarktzentrum in den Räumlichkeiten der TEL Solar in Trübbach hat viele Dossiers zu betreuen. (Bild: Heini Schwendener)

Irene Giesser vom Betrieblichen Arbeitsmarktzentrum in den Räumlichkeiten der TEL Solar in Trübbach hat viele Dossiers zu betreuen. (Bild: Heini Schwendener)

TRÜBBACH. Viel zu feiern gibt es derzeit bei TEL Solar nicht. 94 Leuten wurde bereits gekündigt. Und bis spätestens Ende Jahr trifft es wohl auch die verbliebenen 200, denn TEL Solar wird den Betrieb definitiv einstellen. Trotzdem gab es dieser Tag eine kleine «Feier». Ein TEL-Solar-Mitarbeiter hat glücklicherweise eine neue Stelle gefunden und brachte freudig einen Kuchen in den Betrieb.

Was diesem Glücklichen widerfahren ist, strebt Irene Giesser für möglichst viele Gekündigte an. Sie ist Personalberaterin des RAV Sargans und leitet das Betriebliche Arbeitsmarktzentrum BAZ, welches das RAV am 3. März im Gebäude von TEL Solar in Trübbach eingerichtet hat (vgl. Kasten). Es ist erst das zweite Mal, dass das RAV Sargans von dieser Möglichkeit Gebrauch machen muss.

Proaktiv tätig

Giessers Arbeit in Trübbach unterscheidet sich nicht grundsätzlich von jener in Sargans. Ausser dass sie proaktiver ist, denn oberstes Ziel eines BAZ ist es, dass die Gekündigten erst gar nicht arbeitslos werden. Doch wie soll das erreicht werden? Kernaufgabe dieser Jobbörse im Betrieb ist es, die Leute bei der Stellensuche tatkräftig zu unterstützen. Da werden Lebensläufe und Bewerbungsunterlagen überprüft und überarbeitet, Fragen zum RAV und allgemein zur Stellenvermittlung beantwortet. Das Dossiercoaching ist zentral. Das bestätigt auch Annette Ott von der Personalabteilung von TEL Solar, die ihren Beschäftigten ebenfalls entsprechende Unterstützung gibt: «Ein gutes Bewerbungsdossier ist der Schlüssel dafür, um Personalchefs überhaupt auf sich aufmerksam zu machen.»

«Grosse Selbstverantwortung»

Dass TEL Solar vor allem gut bis sehr gut qualifizierte Arbeitnehmer beschäftigt, erleichtert die Arbeit der BAZ-Verantwortlichen. «Die Leute sind sehr selbständig, sicher auf ihrem Weg und initiativ. Und sie haben eine grosse Selbstverantwortung», so Irene Giessers erste Erfahrungen. Trotzdem «saugen» sie alles auf, was ihnen die Fachfrau vom RAV an Tips und Erfahrungen weitergibt, um ihre Chancen auf dem Stellenmarkt zu verbessern. Rund 70 Leuten, denen gekündigt wurde, hatten bereits einen oder mehrere Kontakte mit dem BAZ. «In Gesprächen mit Mitarbeitenden ist immer wieder zu hören, wie sehr dieses Angebot geschätzt wird», bestätigt Annette Ott. Urs Greuter, der Leiter des RAV Sargans, kann das Kompliment zurückgeben: «Die Zusammenarbeit mit TEL Solar läuft sehr gut.»

Erste Erfolge waren bis Ende der vergangenen Woche bereits zu verbuchen. Nicht nur der Spender des Kuchens, sondern mit ihm eine Handvoll Leute haben eine neue Stelle gefunden. Zudem waren einige bereits zu ein bis zwei Vorstellungsgesprächen eingeladen.

Kompaktkurse sind begehrt

Natürlich haben nicht alle so viel Glück bei ihrer Suche nach einem neuen Job – immerhin wurde bisher 94 Leuten gekündigt. Deshalb organisiert das BAZ demnächst drei Bewerbungstrainings-Kompaktkurse, einer davon in Englisch. Während dreier Tage vertiefen sich die Teilnehmenden in die Bereiche Bewerbungsdossier und Bewerbungscoaching, Bewerbungsstrategie sowie Interviewtechnik. Diese Kurse finden während der Arbeitszeit statt. Mehr als 40 Anmeldungen sind bereits eingetroffen. Zudem stehen Irene Giessers Türen immer offen und es gibt eine E-Mail-Hotline. Das BAZ-Angebot soll nämlich möglichst niederschwellig sein.

In den Gesprächen wird die Personalberaterin auch mit persönlichen Schicksalen konfrontiert. Es gebe natürlich Leute, die sich grosse Sorgen machten und die von Ängsten geplagt seien, was auch verständlich sei. «Aber die meisten haben eine optimistische Grundhaltung. Sie wissen, was sie können und setzen alles daran, möglichst schnell wieder eine Stelle zu finden.»

Vorerst bis Ende April

Die Einrichtung des BAZ wurde nach Rücksprache mit dem kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit bewilligt. Bei TEL Solar wird es vorerst bis Ende April mit einer 100-Prozent-Stelle betrieben. Ist das BAZ erfolgreich, wird es noch weitere «Feiern» mit Kuchen geben.