Raus aus dem Tabellenkeller

Nach den ersten zwei Runden im Lokalfussball stecken ungewöhnlich viele Werdenberger Vereine im Tabellenkeller fest. Noch ist genügend Zeit, um rauszukommen – mit dem ersten Schritt am Wochenende.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Zwei Runden wurden im Lokalfussball gespielt, die regionale Bilanz ist halbwegs ernüchternd. Zweitligist Buchs ist mit null Punkten unter dem Strich klassiert, dasselbe gilt für den Neo-Drittligisten Trübbach. Sevelen befindet sich in derselben Gruppe mit einem Punkt knapp über der Abstiegszone. Absteiger FC Grabs hat in der 4. Liga ebenfalls noch keinen Punkt verbucht. Einzig die weiteren Viertligisten Gams und Haag haben eines von beiden Spielen gewonnen.

12 Spiele, 9 Niederlagen

Rechnet man die Bilanz aller Werdenberger Vereine zusammen, ergibt dieses Zahlenspiel folgendes Bild: 12 Spiele, davon 2 Siege, 1 Unentschieden und 9 Niederlagen.

Moral im Cup getankt

Mit der Wut im Bauch und der Motivation im Kopf lässt sich der eher schwache Saisonstart am Wochenende aber bereits auswetzen und den Blick in eine andere Richtung lenken. Der FC Buchs und der FC Trübbach haben nämlich mit starken Cup-Siegen (W&O vom Mittwoch) Moral für die kommende Aufgabe getankt. Sie spielen daheim gegen Triesen respektive Bonaduz. Auch die anderen vier Werdenberger Teams stehen vor durchaus machbaren Aufgaben. Sensationell in die Saison gestartet ist Rüthi: Zwei Siege und ein Torverhältnis von 10:1. (ab)