Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rangers stehen im 1/32-Final des Schweizer Cups

UNIHOCKEY. Im Schweizer Cup kam es im 1/64-Final zum Duell zwischen dem UHC Rangers Grabs-Werdenberg und die Calanda Flyers aus Trimmis. Wenn diese Teams aufeinandertreffen – dies weiss man aus zahlreichen 3.-Liga-Partien –, ist hohe Intensität und Spannung garantiert.

UNIHOCKEY. Im Schweizer Cup kam es im 1/64-Final zum Duell zwischen dem UHC Rangers Grabs-Werdenberg und die Calanda Flyers aus Trimmis. Wenn diese Teams aufeinandertreffen – dies weiss man aus zahlreichen 3.-Liga-Partien –, ist hohe Intensität und Spannung garantiert.

Torreiches Mitteldrittel

Die Partie hielt beide Versprechen: Von Beginn an wurden die Zweikämpfe hart geführt. Keines der beiden Teams vermochte das Spieldiktat wirklich in die Hand zu nehmen. Zu sicher standen beide Defensiven zu Beginn des Spiels. Bezeichnend dafür fiel das einzige Tor des Drittels im Powerplay. Manuel Ottiger verwertete das Zuspiel von Samuel Altherr zum 1:0 für Grabs. Im Mitteldrittel fielen dann endlich die Tore. Erst liess die Rangers-Abwehr ihre defensive Kompaktheit vermissen, Trimmis drehte das Spiel mit einem Doppelschlag. Nach einem Torhüterwechsel erzielte Fabian Grässli den Ausgleich, nach der neuerlichen Trimmis-Führung drehten Debütant Andreas Tischhauser und Captain Ottiger das Spiel zu Grabser Gunsten. Mit 4:3 gingen die Teams zum zweiten Mal in die Garderobe.

Späte Siegsicherung

Im Entscheidungsdrittel nahm die Intensität des Spiels noch einmal zu. Nun machten die Werdenberger einen gefestigteren Eindruck als vor der Pause. David Müller traf zur erstmaligen Zweitoreführung für Grabs. Trimmis vermochte zu verkürzen, ehe Rückkehrer Samuel Altherr im Powerplay den Zweitorevorsprung wieder herstellte. In der Schlussphase kamen die Calanda Flyers zwar nochmals bis auf ein Tor heran (6:5), doch mit zwei Treffern ins leere Tor (David Müller und erneut Tischhauser) entschied Grabs die Partie mit 8:5 für sich.

Im 1/32-Final trifft Grabs nun zu Hause auf den Zweitligisten Aarau. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.