Räfis ist besonders attraktiv

Drucken
Teilen

Buchs In der Region tut sich bezüglich neuer Wohnmöglichkeiten einiges. In Räfis gibt es viel brachliegendes Gelände. «Die Nähe von geplanten Wohnmöglichkeiten zum Primarschulhaus macht die Gegend als Wohnraum unter anderem sehr attraktiv», sagt Jürg Ragettli, Abteilungsleiter der Bauverwaltung der Stadt Buchs. Direkt neben dem Schulhaus befindet sich das Räfiserfeld. Bereits längere Zeit stehen dort Visiere. Die Bewilligung des Baugesuches verzögerte sich. Grund dafür waren unvollständige Unterlagen des Gesuchs für den Kanton. Besonders weil das Gelände an eine Kantonsstrasse und an den Bahnverkehr grenzt, müssen einige Punkte besonders unter Augenschein genommen werden. Zum Beispiel der Lärmschutz der geplanten Mehrfamilienhäuser. Letzte Woche wurde das Baugesuch für rund 12 526 Quadratmeter des Räfiserfelds bewilligt. Ende des Monats sollen die Bauarbeiten starten, informierte die Jäger Immobilien AG. Bezug soll voraussichtlich Mitte des Jahres 2019 sein. Im November soll eine genauere Orientierung stattfinden.

Wie im W & O kürzlich inseriert, besteht ein Überbauungsplan wie auch ein Teilzonenplan «Schläppli». Die Pläne betreffen von Buchs in Richtung Sevelen kommend, Gebiet rechts der Churerstrasse, beim Schläppliweg. «Unter dem Gesichtspunkt der Förderung innerer Verdichtung wird die Hälfte des Gebiets aufgezont. Sie soll von Wohnzone mit zwei Vollgeschossen zu Wohnzone mit drei Vollgeschossen werden», sagt Ragettli auf Anfrage weiter. Damit wird der Bau von Mehrfamilienhäusern möglich. Bis Donnerstag nächster Woche kann Einsprache erhoben werden. (mea)