RÄFIS-BURGERAU: Mit Freude und Leidenschaft

Luzia Heeb ist seit 35 Jahren Wirtin und seit 20 Jahren Besitzerin des ­Restaurants Krone. Hier kehren Gäste gerne ein, der Stammtisch ist ein wichtiger Treffpunkt.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Luzia Heeb als Besitzerin und Wirtin der «Krone» Burgerau will weiterhin nur das Beste für die Gäste. (Bild: PD)

Luzia Heeb als Besitzerin und Wirtin der «Krone» Burgerau will weiterhin nur das Beste für die Gäste. (Bild: PD)

Hansruedi Rohrer

redaktion@wundo.ch

Sie ist noch einer der gemütlichen dörflichen Treffpunkte, die «Krone» Burgerau. Das Dorfrestaurant mit schön restauriertem Saal versteht sich immer noch als gesellschaftlicher und auch kultureller Lichtblick in der an manchen Orten serbelnden Restaurantlandschaft. Am Erhalt und Erfolg des etwa 200-jährigen Hauses ist die Besitzerin und Wirtin massgeblich beteiligt: Luzia Heeb führt die «Krone» mit viel Freude und Begeisterung, wenn dies auch mit ebenso viel Arbeit verbunden ist. Doch die «Krone» ist ihr «Kind», und das wollen auch die Ein­heimischen nicht missen. Die Stammgäste sowie die Flaggala-Holzer Räfis-Burgerau und der Pontonierfahrverein Buchs – für die Vereine ist es das Stammlokal – halten im altehrwürdigen Dorfrestaurant gerne Einkehr. Es sei halt noch ein echter und richtiger Treffpunkt wie früher, sagt Luzia Heeb.

Manch eine schlaflose Nacht hinter sich

Die Wirtin führt das Restaurant alleine, ab und zu benötigt sie Aushilfen. «Ich will es einfach und gut für meine Gäste haben und machen, auch mit dem Angebot aus der Küche.» Jedes Jahr wird noch eine Metzgete durchgeführt, und den treuen Gästen offeriert die Wirtin jährlich ein Fischessen. Luzia Heeb ist auch Fischerin und war seinerzeit die erste Jägerin im Kanton St. Gallen. Und erst kürzlich lud sie ihre Stammgäste zu Speis, Trank und Musik anlässlich des Jubiläums ein, von dem hier die Rede ist. Luzia Heeb begann seinerzeit als Wirtin in der Tennishalle Grabs, an­schliessend war sie ein Jahr Pächterin im einstigen «Schweizerhof» an der Buchser Bahnhofstrasse. Dann folgten auch Jahre als Wirtin in der «Mühle» Grabs. Ab 1994 war sie zwei Jahre Gerantin der «Krone» Burgerau, drei Jahre später konnte sie die Liegenschaft käuflich erwerben und verpachten.

«Mit dem Kauf war es aber nicht getan», sagt sie. «Nun mussten bauliche Anpassungen und Verbesserungen vorgenommen werden. Es waren grosse finanzielle Hürden zu bewältigen, die mir manche schlaflose Nacht bescherten.» Es sei wirklich eine strenge Zeit gewesen, erinnert sich die zielstrebige Wirtin, mit anfänglich nur wenigen Gästen, die den Weg zur «Krone» nur langsam fanden. Und doch habe es sich gelohnt. Vor allem, als die neue Besitzerin ihr Restaurant ab dem Jahr 2000 auch noch als Wirtin führte und somit die Geschicke des Hauses selber in die Hand nahm. «Seither geht es mit der ‹Krone› wieder aufwärts», sagt Luzia Heeb. «Ja, und dank meinen Gästen, die stets lieb und anständig sind, bin ich immer noch hier und werde es auch ­bleiben.»

Im Verlauf der vergangenen 20 Jahre sind etliche der Stammgäste nicht mehr. Immer wieder habe sich der Lebenskreis von ­guten Freunden geschlossen und viele hätten in der «Krone» eine Lücke hinterlassen, sinniert die sonst so fröhliche Wirtin für einen Moment. Ihr Andenken aber bleibt erhalten: auf Fotos, die an der Wand über dem Stammtisch hängen oder aber, wenn die eine oder andere Anekdote und Geschichte von ihnen erzählt wird.