Putin provoziert weiter

MOSKAU/BRÜSSEL. Russlands Präsident Wladimir Putin fordert Verhandlungen zwischen der Regierung in Kiew und den Rebellen über den politischen Status der Ostukraine.

Drucken
Teilen

MOSKAU/BRÜSSEL. Russlands Präsident Wladimir Putin fordert Verhandlungen zwischen der Regierung in Kiew und den Rebellen über den politischen Status der Ostukraine. Gespräche über «die politische Organisation der Gesellschaft und die Staatlichkeit der Südostukraine» sollten sofort beginnen, um die «rechtmässigen Interessen der Menschen, die dort leben, zu schützen.» Die von russischen Agenturen verbreiteten Zitate stammten aus einem Interview, das im äussersten Osten des Landes ausgestrahlt worden war. Es war der bislang deutlichste Ruf Putins nach einem eigenen Status für die gesamte Region.

Westliche Staaten und die Regierung in Kiew haben Russland eine militärische Intervention im Osten der Ukraine vorgeworfen. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beauftragten deshalb die EU-Kommission an einem Sondergipfel am Wochenende mit der Vorbereitung neuer Sanktionen gegen Russland. (wo)

• THEMA 15/AUSLAND 19

Aktuelle Nachrichten