Produkte fallen nicht unter Betäubungsmittelgesetz

Drucken
Teilen

CBD-Produkte sind gesetzes­konform. Shop-Betreiber brauchen deshalb vom Bundesamt für Gesundheit keine spezielle Verkaufsbewilligung. Produkte mit THC sind für Produktion, Verkauf und Konsum erlaubt, sofern der Anteil des psychoaktiven Wirkstoffes unter einem Prozent liegt. Dieser geringe Gehalt soll keine psychotrope Wirkung wie Halluzinationen hervorrufen.

Die Hanftheke, Alexander Jörg wie auch die Homepage von «Sucht Schweiz» machen aber darauf aufmerksam, dass auch der legale CBD-Tabakersatz wegen des enthaltenen THC die Fahr­fähigkeit einschränken kann. Ausserdem ist das THC auch in geringer Menge im Blut nachweisbar. Anders sei dies bei Produkten wie Tropfen, weil sie kein THC enthalten, wie die Hanftheke sagt.

Weil sich CBD und THC vom Aussehen und Geruch her kaum unterscheiden, darf die Polizei jegliches verdächtiges Material untersuchen lassen. «Wenn wir uns nicht sicher sind, wird das Produkt beschlagnahmt und ein Verfahren eingeleitet», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Weist das Produkt einen THC-Wert unter einem Prozent auf, wird es wieder ausgehändigt. Schneider empfiehlt, Büchsen mit CBD-Tabakersatz zugeschweisst zu lassen und erst zu Hause zu öffnen. (mea)