Prix Benevol an Familien-Treff

Neun Projektgruppen und Vereine aus Buchs haben sich um den Prix Benevol 2014 beworben. Gemeinderat Hansruedi Bucher kostete an der Preisverleihung die Spannung seiner Präsentation bis zuletzt aus.

Heidy Beyeler
Drucken
Vertreterinnen des Familien-Treffs Buchs hören aufmerksam den lobenden Worten von Gemeindepräsident Daniel Gut zu. (Bild: Heidy Beyeler)

Vertreterinnen des Familien-Treffs Buchs hören aufmerksam den lobenden Worten von Gemeindepräsident Daniel Gut zu. (Bild: Heidy Beyeler)

BUCHS. Zum zweiten Mal verlieh die Gemeinde Buchs am Mittwochabend in der Aula Flös den Prix Benevol, mit welchem die Wertschätzung für enorme freiwillige Engagements von Bürgerinnen und Bürgern ausgedrückt wird. In diesem Jahr waren es neun Vereine oder Projektgruppen, die bei der Prix-Benevol-Bewerbung mitmachten. Berücksichtigt wurden Gruppen und Organisationen, die durch Freiwilligenarbeit innovative Projekte mit einem gesellschaftlichen Nutzen realisieren.

Es gelten klare Kriterien

Hansruedi Bucher stellte dem Publikum alle sich bewerbenden Gruppierungen vor – schön alphabetisch und ohne einen verdächtigen Gesichtsausdruck sichtbar werden zu lassen. Es sollte niemand schon im voraus erahnen können, welche Gruppe von den Jurymitgliedern (Hansruedi Bucher, Regula Helbling, Roland Rebsamen und Heinz Rothenberger) als Sieger auserkoren wurde. Dieses Vorhaben ist Präsentator Bucher weidlich gelungen.

Die Spannung spitzte sich bis zum Schluss zu. Die Jurymitglieder beurteilten die Bewerbungen anhand klar formulierter Kriterien wie Nutzen und Nachhaltigkeit, Innovation und Kreativität, Zielsetzungen und Zielgruppen sowie den entsprechenden Rahmenbedingungen. Schliesslich wurde das Geheimnis gelüftet. Eine Delegation des Vereins Familien-Treff Buchs durfte aus der Hand von Gemeindepräsident Daniel Gut eine Urkunde und 2000 Franken entgegennehmen.

Der Familien-Treff ist seit August 2010 tätig und wird von rund 40 Freiwilligen getragen. Wie es der Name schon erkennen lässt, steht bei diesem Verein die Familie im Zentrum. Entsprechende Angebote stehen zur Wahl: So zum Beispiel die betreute «Kinderhüeti» für Kinder ab dem Alter von vier Monaten bis zur 3. Klasse; und in der gemütlichen Cafeteria können sich Väter und Mütter über Kinderthemen austauschen.

Regelmässige und sporadische Angebote sorgen ebenfalls für Abwechslung. Aber auch die Dienstleistung eines Kinder-Coiffeurs und viele andere Angebote können beim Familien-Treff Buchs in Anspruch genommen werden.

Nervosität mit Musik gelöst

Nebst der angenehmen Präsentation durch Hansruedi Bucher gab es prächtige Musikvorträge von Lydia Scheuss (Hackbrett) und Martin Nauer (Keyboard, Akkordeon) in Form einer musikalischen Reise durch Europa. Als die Sieger-Delegation auf die Bühne schritt, spielten die beiden Musiker passend dazu den Radetzkymarsch. Das Publikum war begeistert.

2000 Franken Preissumme

Danach kam der feierliche Akt zur Übergabe der Urkunde und des Preisgewinns von 2000 Franken durch Gemeindepräsident Daniel Gut. Mit den Worten «Sie alle engagieren sich intensiv, deshalb gebührt Ihnen ein ganz, ganz herzlicher Dank», wandte er sich an die Vertreterinnen des Familien-Treffs und fuhr fort: «Es ist für eine Gemeinde überhaupt nicht selbstverständlich, dass sich so viele Menschen freiwillig einsetzen, das ist aber zentral wichtig. Wenn in einer Gemeinde das Miteinander und Füreinander nicht mehr gepflegt wird, geht etwas Wichtiges verloren. Deshalb mein Wunsch und meine Hoffnung, dass es weiterhin viele freiwillige, engagierte Menschen in unserer Gemeinde geben wird.»

Aktuelle Nachrichten