Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Presserat stützt das «Vaterland»

Vaduz/Zürich Die Tageszeitung «Liechtensteiner Vaterland» hat mit dem Abdruck eines deftig formulierten Leserbriefs zum Thema «Ehe für alle» die Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalisten nicht verletzt. Dennoch kritisiert der Schweizer Presserat, dass die Zeitung keinen Bezug des Leserbriefs zu einem anderen deutlich gemacht habe.

Der im August letzten Jahres im «Liechtensteiner Vaterland» publizierte Leserbrief mit dem Titel «Auf die Bäume ihr Affen» über das Thema «Ehe für alle» nimmt Bezug auf einen vorher erschienenen Leserbrief. Darin wird berichtet über eine Ausstellung zum Thema Homosexualität unter Tieren. Für den Presserat wäre es angebracht gewesen, hätte die Reaktion beim zweiten Leserbrief eine Referenzangabe zum ersten angebracht, wie aus dem am Freitag publizierten Entscheid hervorgeht. Der Leserbriefschreiber lasse durchblicken, dass «Homosexuelle mit Tieren und/oder Affen gleichgestellt werden könnten», tue dies aber nicht explizit.

Schwelle der Verletzung nicht erreicht

Nach Einschätzung des Presserates erreicht der Leserbrief die Schwelle einer Verletzung der Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalisten (Ehrenkodex) nicht. Eine entsprechende Beschwerde gegen die Publikation des Leserbriefs wies er deshalb ab. Dabei berücksichtige der Presserat die in Liechtenstein traditionell sehr lebendige Kultur der offenen Diskussionen in den Leserbriefspalten der Tageszeitungen.

Der Redaktion des «Liechtensteiner Vaterlandes» empfiehlt der Presserat, in Zukunft eine Referenzangabe anzubringen, wenn ein Leserbrief ganz klar auf einen vorhergehenden reagiert. Patrik Schädler, Chef-redaktor des «Liechtensteiner Vaterland», anerkannte, dass im beanstandeten Leserbrief teilweise «derbe und grenzwertige Worte» eingesetzt wurden, sah darin aber keinen Verstoss gegen den Ehrenkodex der Schweizer Journalisten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.