Präsident erhält nun Pauschale

ST. GALLEN. Mit Blick auf die neue Legislatur ab Juni 2016 spricht sich das Präsidium des St. Galler Kantonsrates für eine Neuregelung der Entschädigung von Funktionsträgern des Kantonsrates aus. Neu soll es Pauschalen geben.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Mit Blick auf die neue Legislatur ab Juni 2016 spricht sich das Präsidium des St. Galler Kantonsrates für eine Neuregelung der Entschädigung von Funktionsträgern des Kantonsrates aus. Neu soll es Pauschalen geben. Beim Kantonsratspräsidenten soll diese 30 000 Franken, beim Vizepräsidenten 5000 Franken betragen. Das teilte gestern die Staatskanzlei mit.

Gemäss Geschäftsreglement des Kantonsrates liegt die Kompetenz zur Festlegung der Höhe beim Präsidium. Es entschied sich nun dafür, von einem gemischten System mit Grundentschädigung und Taggeldern für Repräsentationen wegzukommen. Nach Ansicht des Präsidiums werden diese Beträge der Zusatzbelastung durch Repräsentationsaufgaben gerecht.

Zudem wurden laut der Mitteilung die Pauschalen für die Präsidentinnen und Präsidenten der Fraktionen angepasst. Diese betragen neu 5000 Franken, die Pauschalen für die Präsidentinnen und Präsidenten der ständigen Kommissionen künftig 4000 Franken. (wo) ? LOKAL 4