Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

POSTAUTO-AFFÄRE: Bundesamt warnt Transportunternehmen

Die Post lässt die Tricksereien bei Postauto nun doch extern abklären. Das Bundesamt für Verkehr mahnt an die Verantwortlichkeiten der Verwaltungsräte.

Der Verwaltungsrat ist verantwortlich für die korrekte Abrechnung von Subventionen bei Transportunternehmen: An diese Grundregel hat das Bundesamt für Verkehr in einem Brief an alle Anbieter des Regionalverkehrs gemahnt. Im Schreiben ruft das Amt die Abläufe und Zuständigkeiten der Subventionsvergabe und -kontrolle im Regionalverkehr in Erinnerung. Anlass für den Brief waren Tricksereien bei Postauto Schweiz AG, wo seit 2007 über 100 Millionen Franken an Gewinnen versteckt wurden. Postauto-Chef Daniel Lütolf musste deswegen den Hut nehmen. In Abklärung ist, inwiefern eine Mitverantwortung auch bei der Muttergesellschaft Postauto AG zu suchen ist. Dort amtete Post-Konzernchefin Susanne Ruoff als Präsidentin des Verwaltungsrats. Untersuchen sollen solche Fragen nun drei unabhängige Experten, wie Post-Präsident Urs Schwaller gestern bekanntgab. Er hatte erkennen müssen, dass ihm als Verwaltungsratspräsi-dent die nötige Unabhängigkeit fehlt. (ffe/rob)29

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.