Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

PONTONIERFAHREN: Zwei Kranzauszeichnungen für die Buchser

Am Einzelwettkampf im Rudern erzielten Fabio Giobbi und Daniel Dörig sowie Roman Meier und Markus Müntener sensationelle Ergebnisse. Beide Teams sicherten sich den begehrten Kranz.
Remo Rothenberger und Pascal Lechner beim Unterfahren eines «Felsens». (Bild: PD)

Remo Rothenberger und Pascal Lechner beim Unterfahren eines «Felsens». (Bild: PD)

Am Samstag nahmen die Aktiven und Jungpontoniere der Buchser Pontoniere am Einzelwettfahren auf der Rhone bei Bex im Kanton Wallis teil. Der Fluss erinnerte etwas an den wilden Rhein beim Trainingsgelände der Buchser Pontoniere und bot deshalb einen spannenden und anspruchsvollen Parcours.

Nach einer Reise durch die ganze Schweiz durften die Buchser am späteren Abend ihren Wettkampf mit einer freien Abfahrt gefolgt von einem Einfahren, bei dem die Durchfahrtsmarkierungen rückwärts passiert werden müssen, und einer Ziellandung beginnen. Danach folgte eine Abfahrt unterhalb einer Stange und danach eine lange Talfahrt mit zwei Durchfahrten und einer abschliessenden Ziellandung. Für die Wettkämpfer blieb keine Zeit zum Erholen, denn schon ging es weiter, wieder mit einer freien Abfahrt und dem Unterfahren eines markierten Felsens und der Landung auf ein bestimmtes Ziel. Mit einer abschliessenden Stachelfahrt auf Zeit ging es wieder schweisstreibend flussaufwärts, wo sich ein jeder mit jedem Stachelstoss nach dem Ende des Parcours sehnte. Die Anstrengungen haben sich für die Buchser Pontoniere gelohnt, seit langem können sich gleich zwei Boote die Kranzauszeichnung sichern. Bei den Jüngeren in der Kategorie 2 sind dies Fabio Giobbi und Daniel Dörig und bei den Aktiven Roman Meier und Markus Müntener. Ein sehr gutes Resultat gelingt bei den Veteranen auch Matthias Vetsch und Andreas Rothenberger, welchen nur die Winzigkeit von 0,6 Punkten, bei einem Total von 200 Punkten, auf eine Kranzauszeichnung fehlt. Für die Buchser Pontoniere hat sich der Abstecher ins Wallis also gelohnt, und sie freuen sich schon auf den nächsten Wettkampf, den Schnürwettkampf vor heimischer Kulisse am 2. September in Buchs. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.