Polizei warnt vor bodenknallendem Feuerwerk

Drucken
Teilen

Kanton St. Gallen Für die bevorstehende Bundesfeier am 1. August ist das Abbrennen von Feuerwerk eine beliebte Tradition. Leider gelangt auch Feuerwerk zur Anwendung, welches in der Schweiz verboten ist, schreibt die Kantonspolizei St. Gallen in einer Information. Dazu gehören vor allem am Boden knallende Feuerwerkskörper, welche vielfach illegal importiert werden. Vor den anstehenden Sommerferien erinnert die Kantonspolizei deshalb an die geltenden Vorschriften.

Die verbotenen Feuerwerkskörper, auch Böller genannt, heissen unter anderem Schweizer Kracher, Österreicher Kracher oder Piraten. Diese sind sehr gefährlich. Sie sind nicht nur zu laut, sondern auch zu unsicher in der Handhabung. Die Bundesfeier ist für einige Jugendliche Anlass, mit Knallkörpern Unwesen zu treiben. Seit viele offizielle Feiern ­bereits am 31. Juli stattfinden, hat sich diese Erscheinung auf zwei Tage und mehr ausgedehnt. Leidtragende sind nicht nur Tiere. Auch viele Anwohner stören sich am Lärm, betont die Polizei weiter. Der vermeintliche Spass kann zudem rasch zum Ernstfall werden. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen.

In der Schweiz ist es legal nicht möglich, bodenknallendes Feuerwerk zu erwerben. Auch der blosse Besitz ist verboten. Entsprechende Verstösse gegen geltende Gesetze werden somit ­konsequent an die Staatsanwaltschaft rapportiert, so die Kantonspolizei. (pd)