Polizei klärt mehrere Fahrzeugaufbrüche

LIECHTENSTEIN. Die Liechtensteiner Landespolizei hat ein Dutzend Fahrzeugaufbrüche geklärt. Der Taten beschuldigt wird ein 23jähriger Italiener. Er soll Autos in Eschen, Gamprin sowie Schaan aufgebrochen haben. Der Verdächtige wurde in Untersuchungshaft gesetzt, wie die Polizei gestern mitteilte. (sda)

Merken
Drucken
Teilen

LIECHTENSTEIN. Die Liechtensteiner Landespolizei hat ein Dutzend Fahrzeugaufbrüche geklärt. Der Taten beschuldigt wird ein 23jähriger Italiener. Er soll Autos in Eschen, Gamprin sowie Schaan aufgebrochen haben. Der Verdächtige wurde in Untersuchungshaft gesetzt, wie die Polizei gestern mitteilte. (sda)

Viel Blechschaden bei Auffahrunfall

GOSSAU. Bei einem Auffahrunfall mit vier Autos ist am Montag auf der Autobahn A1 Sachschaden von 40 000 Franken entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Wegen grossen Verkehrsaufkommens kam es bei der Einfahrt in Fahrtrichtung St. Gallen um 7 Uhr zu einem Stau. Den Auffahrunfall verursachte ein 34jähriger Autofahrer, der mit seinem Wagen zu wenig Abstand hielt und ins Heck des Wagens vor ihm fuhr. (sda)

Ehepaar bleibt mit Auto in Morast stecken

SCUOL. Ein betagtes deutsches Ehepaar ist im Unterengadin mit dem Auto auf einen Wanderweg geraten und dann im Morast stecken geblieben. Der 78jährige Deutsche und seine Frau waren am Samstag auf der Fahrt durch Scuol auf den Wanderweg nach Sent geraten. Wie die Bündner Polizei am Montag berichtete, hoffte das Ehepaar, auf dem immer schmaler werdenden Weg eine Stelle zum Wenden zu finden. Stattdessen blieb das Auto im Morast stecken. (sda)