Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PLATTIS: Glühendene Scheiben sausen durch die Dunkelheit

Die Funkenzunft bereitet sich auf den 18. Februar vor, der Holzstoss steht jedenfalls schon bereit. Und auch 150 Holzscheiben aus Eichenholz wurden gefertigt.
Am 18. Februar wird der Holzstoss angezündet: Unten am Plattiser Funken ist gemäss Wafa-Motto «Winter-Olympiade 2018» ein Skispringer zu sehen. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Am 18. Februar wird der Holzstoss angezündet: Unten am Plattiser Funken ist gemäss Wafa-Motto «Winter-Olympiade 2018» ein Skispringer zu sehen. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Hansruedi Rohrer

Die Funkenzunft Plattis, als eine Gemeinschaft «älterer Knaben», pflegt nicht nur den alten Wartauer Brauch des «Scheibenschlagens», sondern baut seit 2002 auch jährlich einen Holzstoss auf der Anhöhe. Rechtzeitig zum Funkensonntag am 18. Februar steht nun die recht kunstvoll aufgeschichtete Holzbeige unübersehbar bereit.

Beim Plattiser Funken gibt es eine begleitende optische Auffälligkeit: Entweder am, auf oder neben dem Holzstoss wird ein dem jeweiligen Wartauer Fasnachtsmotto angepasstes Sujet platziert. Das aktuelle Wafa-Motto heisst «Winter-Olympiade 2018». Und so ist diesmal ein «Skispringer» in sportlicher Pose montiert worden. Der Funken wird um 19 Uhr abgebrannt. Bereits um 18 Uhr aber können die 150 vorbereiteten Holzscheiben aus Eichenholz zum begleitenden des «Scheibenschlagen»-Brauchs bei einem Vorfeuer «gebraten» werden. Diese Holzrädchen werden zur Verfügung gestellt, es können auch mitgebrachte Scheiben verwendet werden.

Beim Abschlag wird ein Spruch aufgesagt

Dieser alte und eher seltene Brauch findet hier bei Jung und Alt regen Zuspruch. Den Kindern wird dabei erklärt, wie das Ganze funktioniert. Beim Abschlag der Holzscheiben wird ein Spruch in die Nacht hinausgerufen: «Schiebu Schieba Schiebi, wem söll dia Schieba si – die Schieba söll mim Schätzli ... si!»

Die Festwirtschaft in Plattis ist ab 17 Uhr geöffnet. Drei geheizte Wagen laden zum Verweilen ein. Auf Rücksicht zu Tieren und Menschen in der Nachbarschaft gibt es hier kein Feuerwerk. Die glühenden Scheiben, welche durch die Dunkelheit sausen, ist doch auch Illumination zum Staunen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.