PIT-PAT: Der Spass stand im Vordergrund

Am Samstag wurde auf der Buchser Anlage ein Turnier der speziellen Art durchgeführt. Überraschungen blieben im Spielbetrieb nicht aus.

Merken
Drucken
Teilen
Gewinner Peter Müntener beim speziell ausgestatteten Tisch 18 in Aktion. (Bild: PD)

Gewinner Peter Müntener beim speziell ausgestatteten Tisch 18 in Aktion. (Bild: PD)

Fast alle Mitglieder des Pit-Pat-Clubs Buchs und ein Gast trafen sich froh gelaunt und voller Erwartung zu diesem Saisonabschluss der besonderen Art. Die beiden Organisatoren Angelika Grass und Peter Müntener liessen ihrer Fantasie freien Lauf und bauten mit Karton, Klebeband und Klammern zusätzliche Hindernisse auf die einzelnen Tische. Auch wurde teilweise mit Tischtennisbällen, Squashbällen, Tennis­bällen, Murmeln und anderen Bällen gespielt. Oft musste bei den Pit-Pat-Bällen eine falsche und somit für diesen Tisch ungewohnte Farbe gespielt werden. Eine Runde wurde auch mit dem schwächeren Arm absolviert. Neben den normalen Kegeln wurde auch mit grossen Spezial-Kegeln und mit Holzkugel gespielt und auch mit Minikegeln von einem Tischspiel.

Alle Teilnehmer hatten sichtlich Megaspass an dieser Turnierform und es gab nicht unerwar­tet auch einige grössere Über­raschungen. So wurden unter anderem die beiden Top-Favo­riten Peter Müntener und Hans Hardegger von Samantha Bernegger be­ziehungsweise von ­Thomas Frech besiegt. Monika Bernegger konnte in der Runde mit dem schwachen Arm Hans Hardegger und in der Folge auch Angelika Grass klar besiegen und zog so überraschend in den Final ein. Peter Müntener spielte im Direktlauf souverän auf und erreichte das Endspiel erwartungsgemäss.

Dort spielte Bernegger erneut sehr gut und holte sich gar eine 4:1-Führung heraus. Müntener gab jedoch nochmals alles und kämpfte sich bis zum Schluss noch heran und gewann den Kampf um Rang eins mit 7:6. Bei der anschliessenden Sieger­ehrung konnten die Teilnehmer nebst Erinnerungspräsent auch noch schöne Warenpreise in Empfang nehmen. (pd)