Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Pilze sind das grössere Problem»

Für Andreas Gerber von der Forstgemeinschaft Grabus (Grabs-Buchs-Sevelen) sind die Neophyten nicht das grösste Problem. «In unserer <mobilen> Welt verbreiten sich noch andere, gefährlichere Organismen: die Pilze. Sie bereiten uns viel mehr Mühe.

Für Andreas Gerber von der Forstgemeinschaft Grabus (Grabs-Buchs-Sevelen) sind die Neophyten nicht das grösste Problem. «In unserer <mobilen> Welt verbreiten sich noch andere, gefährlichere Organismen: die Pilze. Sie bereiten uns viel mehr Mühe. Gegen sie kann man fast nichts machen und das ist bedenklich.» Gerber spricht damit das Eschentrieb- und das Ulmensterben an. Beide werden durch Pilze aus der Gruppe der Schlauchpilze verursacht, wobei bei den Ulmen unter Mithilfe des Borkenkäfers. Andreas Gerber: «Wir können nur hoffen, dass die beiden Baumarten Abwehrmechanismen entwickeln, um den Pilzen zu widerstehen.» (ht)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.